Akropolis Athen • Alle Tipps & Infos für deinen Besuch

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Athen und vermutlich auch ganz Griechenland ist die Akropolis  Wenn du dich in der Stadt befindest, wirst du von allen möglichen Ecken und Winkeln einen Blick auf die imposante Akropolis Athens erhaschen können.

 

Im Altgriechischen bedeutet Akropolis so viel wie Oberstadt und darunter verstand man im alten Griechenland die Wehranlagen, die sich am höchsten Punkt der jeweiligen Stadt befanden. So auch in Athen, denn hier thront die Akropolis auf einem 156 Meter hohen Felsplateau mit einem atemberaubenden Blick über die ganze Stadt.

Blick auf die Akropolis vom Philopapposhügel

Übrigens bezeichnet der Name Akropolis den gesamten heiligen Tempelbezirk und nicht nur den beeindruckenden Parthenon, der die Hauptattraktion darstellt. Im Jahr 1987 wurde die Akropolis Athen schließlich in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

 

In diesem Artikel wirst du mehr zu den wichtigsten Tempeln und Bauwerken der Akropolis Athens sowie über die Geschichte erfahren. Zudem geben wir dir praktische Tipps an die Hand, wo du Tickets bekommst, wann du die Akropolis am besten besuchst und vieles mehr. Lass uns bei den ganzen Infos also keine Zeit vergeuden und direkt loslegen!

Hej Hej! Wir sind Marie und Chris und die Gründer:innen von Worldonabudget. Klicke auf unser Bild, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Dieser Beitrag enthält Empfehlung-Links: Wenn du darüber etwas buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. An deinen Kosten ändert sich natürlich nichts und du unterstützt uns bei unserem Herzensprojekt. Dadurch können wir frei von bezahlten Kooperationen arbeiten und dir weiterhin unsere besten Reisetipps kostenlos zur Verfügung stellen. Ganz lieben Dank! 

Auf einem Areal von über drei Hektarn befinden zahlreiche bedeutende sowie sehenswerte Tempel und Bauten der Akropolis Athens. Und damit du einen guten Eindruck von der bekanntesten Akropolis in Griechenland erhältst, werden wir dir nachfolgend einige der Tempel und Bauwerke detaillierter vorstellen.

Parthenon Athen – der Haupttempel der Akropolis

Wenn du an die Akropolis in Athen denkst, werden dir vermutlich zunächst Bilder vom majestätischen Herzstück, dem Parthenontempel durch den Kopf schießen. Tatsächlich denken heutzutage immer noch viele Menschen, dass der Parthenon die Akropolis wäre.

 

Dabei ist der Parthenon ein Tempel für die Göttin Athena, die auch Namensgeberin und Schutzgöttin der Stadt Athen ist und meist in voller Rüstung dargestellt wurde.

 

Und auch wenn der Parthenon nicht mit der Akropolis gleichzusetzen ist, so ist er zweifelsohne eine Augenweide und ein Zeugnis der hohen Baukunst der alten Griechen, denn seine Errichtung ist länger als 2.500 Jahre her.

Marie steht vor dem Parthenon, einer der größten Athen Sehenswürdigkeiten in Griechenland.

Der Bau des Parthenon in Athen

Der Bau des Parthenon wurde durch Perikles, einen führenden Politiker Athens im 5. Jahrhundert vor Christus, vorangetrieben. Die Bauzeit war für ein Projekt dieser Größe sehr überschaubar und dauerte lediglich neun Jahre.

 

Einige imposante Fakten zum Bau: Der Parthenon wurde auf einer Grundfläche von circa 31 x 69,5 Meter errichtet und der Umgang wurde von 8 x 17 Säulen gebildet, die jeweils über 10 Meter hoch waren und einen Durchmesser von bis zu 1,90 Meter besaßen.

 

Außerdem wurde der Parthenon in Athen sehr reich mit marmornen Bildhauerarbeiten dekoriert, von denen leider nur ein kleiner Teil heute noch erhalten ist. Die wichtigste Statue war die Athena Parthenon, die aus Gold und Elfenbein bestand und ungefähr 12 Meter groß gewesen sein soll.

Der Parthenontempel mit einem Baugerüst davor

Die Geschichte des Parthenon in Athen im Laufe der Zeit

Der Parthenon Tempel war nach seiner Errichtung mindestens 1.000 Jahre lang eine der wichtigsten Stätten der antiken griechischen Religion.

 

Im Laufe der Christianisierung Athens wurde das Parthenon als Kirche genutzt, nachdem einige Umstrukturierungen und die Beseitigung von „heidnischen“ Göttern vorgenommen wurden.

 

Nach der Eroberung der Osmanen wurde ein Minarett hinzugefügt und das Parthenon als Moschee genutzt. Im Krieg mit den Venezianern im Jahr 1687 befand sich ein Pulverlager innerhalb des Parthenon, das von einer Kanonenkugel getroffen und den Tempel durch die Explosion leider sehr umfangreich zerstört hat.

Der Parthenontempel der Akropolis Athen

Der „Kunstraub“ des Lord Elgin

Im Jahr 1801 erhielt der britische Botschafter Lord Elgin vom damals herrschenden Sultan die Erlaubnis, die antiken Bauwerke der Akropolis zu untersuchen, zu schützen und freizulegen.

 

Hierzu durfte er auch vereinzelte Skulpturen entfernen. Dies legte er sehr großzügig aus und transportierte zahlreiche Skulpturen, die er teilweise aus den Bauten herausbrechen ließ, nach Großbritannien.

 

Heute wird ein Großteil dieser Skulpturen im Britischen Museum ausgestellt, das sich bis heute weigert, diese an Griechenland zurückzugeben. Damit werden die sogenannten Elgin Marbles (oder auch Parthenon Marbles) wohl noch eine Zeitlang die griechisch-britischen Beziehungen beschäftigen.

Die Propyläen der Akropolis von Athen

Die monumentale Eingangshalle zum Tempelbezirk der Akropolis wird Propyläen genannt. Erst nach der Errichtung des Parthenon wurde der Bau begonnen und dauerte fünf Jahre, bis er vermutlich aufgrund eines Krieges eingestellt und nicht wiederaufgenommen wurde. Übrigens dienten die Propyläen in Athen unter anderem als Vorbild für das Brandenburger Tor.

Chris steht vor den Propyläen in der Akropolis

Tempel der Athena Nike – eine der bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Akropolis

Der kleine, aber wunderschöne Niketempel liegt auf einem Vorsprung rechts neben den Propyläen. Der Tempel wurde zu Ehren der Siegesgöttin, der Athena Nike, erbaut und im Jahr 410 vor Christus fertiggestellt.

 

Nachdem die Osmanen das Baumaterial des Niketempels im 17. Jahrhundert nutzten, wurde er im Anschluss mit den Originalsteinen bereits drei Mal in jeweils verbesserter Form wieder rekonstruiert.

Der Niketempel zählt zu den top Sehenswürdigkeiten der Akropolis Athen

Erechtheion mit den Karyatiden

Das Erechtheion ist ein weiterer mächtiger Tempel auf dem Gelände der Akropolis Athens. Besonders auffallend sind die sechs überlebensgroßen Mädchenfiguren, die sogenannten Karyatiden. Hierbei handelt es sich allerdings um Nachbildungen, denn fünf der originalen Figuren befinden sich im Akropolis-Museum und die sechste wurde bereits Anfang des 19. Jahrhunderts von Lord Elgin nach Großbritannien gebracht.

Blick auf die sechs Karyatiden
Der Erechtheion Tempel von der Seite

Odeon des Herodes Atticus an der Akropolis (Athen)

Das Odeon des Herodes Atticus ist ein Theater, das im zweiten Jahrhundert nach Christus nach römischem Vorbild erbaut wurde. Es wurde ursprünglich von einem Dach bedeckt, das aber circa 100 Jahre nach der Erbauung des Theaters bei einer Plünderung durch ein Germanenvolk zerstört wurde.

 

Das Theater bietet ein Fassungsvermögen von 5.000 Zuschauenden und wird auch heute noch für Veranstaltungen genutzt.

Das Theater des Odeon des Herodes Atticus

Dionysostheater

Das Dionysostheater wurde im 5. Jahrhundert vor Christus errichtet und soll das erste Theater weltweit gewesen sein. Das Fassungsvermögen betrug unglaubliche 17.000 Menschen. Zudem sollen die berühmten griechischen Tragödien im Dionysostheater uraufgeführt worden sein.

Blick von oben auf das Dionysostheater der Akropolis Athen

Infos zu den Tickets und dem Eintritt in die Akropolis in Athen

Der Eintrittspreis in die Akropolis von Athen ist schon eine kleine Wissenschaft für sich, aber wir möchten nachfolgend gerne etwas Licht für dich ins Dunkel bringen. Zudem verraten wir dir verschiedene Möglichkeiten, um an Tickets für die Akropolis zu kommen.

Akropolis Eintritt

Die Preise variieren zwischen Sommersaison (April bis Oktober) und Wintersaison (November bis März) und je nach deinem Alter, deiner Nationalität und möglicherweise auch deines Berufs. Dabei können wir dir nur die häufigsten Beispiele vorstellen. Eine Liste mit allen Ermäßigungen beim Eintritt in die Akropolis findest du beim Griechischen Kulturministerium.

Akropolis Eintritt in der Sommersaison

  • Normalpreis: 20 Euro

 

  • Ermäßigt: 10 Euro (u.a. Nicht-EU-Bürger:innen unter 25 Jahre, Senior:innen aus der EU über 65 Jahre

 

  • Kostenfrei (u.a. EU-Bürger:innen unter 25 Jahre)

Akropolis Eintritt in der Wintersaison

  • Ermäßigt: 10 Euro (s.o. + alle weiteren Personen, die sonst den Normalpreis von 20 Euro zahlen würden)

 

  • Kostenfrei (s.o.)

Kombiticket für die Akropolis in Athen

Du kannst übrigens für 30 Euro ein Kombiticket kaufen und zusätzlich damit noch folgende Sehenswürdigkeiten besuchen:

 

  • Antike Agora
  • Römische Agora
  • Hadriansbibliothek
  • Olympieion
  • Kerameikos
  • Lykeion

Vor allem die Antike Agora und das Olympieion fanden wir sehenswert. Viele der Sehenswürdigkeiten kannst du allerdings auch schon von außen sehen und brauchst nicht extra ein Ticket. Für empfanden die zusätzlichen 10 Euro aber dennoch gut investiert. Beachte, dass es für das Kombiticket keine Ermäßigung gibt und sich daher nur für Vollzahler:innen in der Sommersaison lohnt.

Tempel des Hephaistos auf dem Gelände der griechischen Agora.
Großer Tempel des Zeus beim Olympieion.

Tage mit freiem Eintritt in die Akropolis Athen

An folgenden Tagen ist der Eintritt in die Akropolis kostenfrei:

 

  • 6. März
  • 18. April
  • 18. Mai
  • Letztes Septemberwochenende
  • 28. Oktober
  • An jedem ersten Sonntag in der Wintersaison

Auch wenn der freie Eintritt verlockend sein mag, kannst du davon ausgehen, dass der ohnehin schon große Andrang an diesen Tagen noch größer ist. Beim Griechischen Kulturministerium findest du die Tage mit freiem Eintritt und noch viele weitere Infos.

Akropolis Tickets

Da sich an den Ticketschaltern vor der Akropolis teilweise sehr lange Schlangen bilden, macht es Sinn, sich ein Ticket schon vorab zu kaufen. Dies kannst du entweder an einer weniger besuchten Sehenswürdigkeiten machen, wenn du dir ein Kombiticket (s. oben) kaufst, oder vorab online.

 

Wenn du dir ein Ticket für die Akropolis online kaufen möchtest, wirst du schnell auf eine Vielzahl von Angeboten stoßen. Auch wir waren zunächst etwas irritiert, aber konnten den „Ticketdschungel“ schließlich durchdringen und möchten unsere Erkenntnisse nun mit dir teilen.

Akropolis Tickets online kaufen

Etwas, das wir wirklich lange suchen mussten, ist die E-Ticketseite des Griechischen Kulturministeriums, über die du dir dein Ticket für die Akropolis vorab online kaufen kannst.

 

Zwar scheint die Seite etwas in die Jahre gekommen zu sein und du brauchst zwingend eine Kreditkarte, aber der Kauf scheint zu funktionieren. Der Vorteil ist, dass du das Ticket schon vor deinem Besuch hast und den regulären oben genannten Preis zahlst.

Auf dem Plateau der Akropolis mit Blick auf den Parthenontempel mit Menschen ringsum
Deutlich mehr Zahlungsoptionen hast du zum Beispiel bei Getyourguide, wo du unter anderem mit Paypal, Klarna oder Google sowie Apple Pay bezahlen kannst. Das Ticket für die Akropolis kostet bei Getyourguide 24,50 Euro. Dafür ist ein Audioguide dabei, den du vorab per App auf dein Handy laden kannst.
Auch das Kombiticket für die oben genannten Attraktionen kannst du bei Getyourguide inklusive Audioguides kaufen. Der Preis hierfür beträgt 36 Euro.

Ein Vorteil des Getyourguide-Tickets ist zudem die Stornierbarkeit, da du diese im Regelfall bis zu 24 Stunden vor Gültigkeit kostenfrei stornieren kannst. Lies dir aber sicherheitshalber die Bedingungen vorab durch, da sich diese natürlich ändern können.

Akropolis Führung

Möchtest du die Akropolis in Athen mit einem fachkundigen Guide erleben, ist das natürlich auch möglich. Es gibt zahlreiche Führungen, von denen wir dir ein paar sehr gut bewertete ausgesucht haben:

 

 

 

Du findest diesen Artikel hilfreich?
Dann unterstütze uns mit einem Kaffee, damit wir weiterhin kostenlose Reiseführer für dich erstellen können.

Marie und Chris vor dem Schloss in Münster

Die beiden Eingänge der Akropolis Athens

Es gibt zwei Eingänge zur Akropolis, die du mit deinem Ticket nutzen kannst. Zum einen den Haupteingang, der sich im Westen befindet, zum anderen den Südeingang, der sich im Südosten des Geländes befindet.

 

Der Haupteingang ist besser an die Straße angebunden und dort halten auch die zahlreichen Reise- sowie Hop-on-Hop-off-Busse. Außerdem befindest du dich näher an den Hauptsehenswürdigkeiten. Dafür ist am Haupteingang meistens auch deutlich mehr los.

 

Der Südeingang liegt direkt bei der Haltestelle Acropoli und beim Akropolis Museum. Hier ist in der Regel weniger los, aber du musst auch noch ein Stück weiterlaufen. Macht aber unserer Erfahrung nach nichts, da du an einigen spannenden Sehenswürdigkeiten vorbeikommst und der Anstieg nicht sonderlich steil ist.

Der Eingang zur Akropolis Athen mit einigen Menschen im Bild

Öffnungszeiten der Akropolis

Auch die Öffnungszeiten variieren genau wie die Ticketpreise im Laufe des Jahres.

 

Sommersaison: täglich von 8 bis 20 Uhr (Ab dem 1. September verkürzt sich die Zeit circa alle zwei Wochen um 30 Minuten aufgrund der kürzeren Tage.)


Wintersaison: täglich von 8 bis 17 Uhr

 

An folgenden Tagen ist die Akropolis geschlossen:

 

  • 01. Januar
  • 25. März
  • Ostersonntag
  • 01. Mai
  • 25. Dezember
  • 26. Dezember

Hier kannst du die Öffnungszeiten auch nochmal auf der offiziellen Seite des griechischen Kulturministeriums vor deinem Besuch nachlesen.

Wann die Akropolis besuchen?

Fangen wir zunächst mal damit an, wann du die Akropolis auf keinen Fall besuchen solltest: Wenn du nicht gerade auf riesige Menschenmassen und eine Affenhitze stehst, solltest du einen Besuch der Akropolis an einem Augustwochenende zur Mittagszeit vermeiden.

 

Falls du die freie Wahl hast, macht es Sinn, die Akropolis in den Wintermonaten zu besuchen, denn das Klima in Athen ist im Winter durchaus angenehm. Außerdem wirst du im Winter auf weniger andere Tourist:innen treffen.

 

Wir selbst waren übrigens Anfang September in Athen und haben uns dazu entschieden, die Akropolis direkt nach Öffnung zu besuchen. Ganz rechtzeitig haben wir es nicht geschafft, aber wir haben das Gelände gegen 10 nach 8 über den Südeingang betreten.

Menschenmassen wollen die Akropolis Athen besichtigen

Im Anschluss sind wir einigermaßen zügig bis nach oben und fanden den Andrang noch überschaubar. Als wir uns gegen 9 Uhr nach unten aufmachten, schoben sich die Massen bereits die Propyläen hoch.

 

Ein weiterer Vorteil von einem frühen Besuch sind die noch angenehmen Temperaturen, denn im Laufe des Tages heizt sich das Areal regelrecht auf. Alternativ könntest du die Akropolis auch kurz vor der Schließung besuchen, aber das haben wir selbst nicht ausprobiert.

 

Darüber hinaus soll es besser sein, Dienstag bis Donnerstag zu kommen, da dann der Besucherandrang erfahrungsgemäß geringer sei. Diese Option hatten wir aber leider nicht, da wir Athen über das Wochenende besucht hatten.

Entstehung und Geschichte der Akropolis Athen

Funde belegen die Besiedlung des Hügels bereits um das Jahr 4.000 bis 3.000 vor Christus. Im Anschluss wurde der Hügel ab 1.500 v. Chr. durch die Mykener besiedelt, die einen Königspalast und eine Befestigungsmauer errichteten.

 

Ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. wurde die Akropolis zu einem heiligen Bezirk und ihre Stellung als Wehranlage verlor zunehmend an Bedeutung. Stattdessen wurden einige Tempel errichtet, die durch die Perser 480 v. Chr. zerstört wurden.

 

Nachdem die Perser geschlagen wurden, begannen die Athener mit der Errichtung der wichtigsten Tempel im Jahr 448 v. Chr. unter Federführung von Perikles. Auch unter der Herrschaft der Römer blieben die Gebäude unversehrt und es wurden vereinzelt weitere Tempel erbaut.

Blick auf den Erechtheiontempel mit Karyatiden in der Akropolis Athen

Mit fortschreitender Christianisierung wurde aus dem Parthenon im 6. Jahrhundert nach Christus eine christliche Kirche und im Mittelalter aus dem heiligen Tempelbezirk wieder eine Festung.

 

Als die Osmanen Mitte des 15. Jahrhunderts Athen eroberten, funktionierten sie den Parthenontempel zur Moschee um, bis diese bei der bereits oben genannten Belagerung der Venezianer schwer beschädigt wurde.

 

Seit der Unabhängigkeit Griechenlands im Jahr 1830 wurde die Akropolis zur archäologischen Stätte erklärt und wird seitdem in mehreren Restaurierungsprojekten wiederhergestellt.

Die besten Ausblicke auf die Akropolis

Durch die exponierte Lage gibt es viele Orte in Athen, von denen du einen fantastischen Ausblick auf die Akropolis hast. Zum einen wären da die bekannten Stadthügel und zum anderen gibt es zahlreiche Rooftop-Terrassen.

 

Direkt am Haupteingang befindet sich der Areopagus-Fels, auf dem in der Antike sogar der oberste Rat tagte. Sei vorsichtig, wenn du auf den Areopagus kletterst, da der Fels an einigen Stellen sehr rutschig ist.

Der Areopagus Fels liegt am Fuß der Akropolis Athen

Eine weitere Option, um einen guten Blick auf die Akropolis zu bekommen, ist der Philopapposhügel. Wir sind zur Mittagszeit hier hoch und haben trotz der Nähe zur Akropolis wenige andere Menschen getroffen. Der Spot soll auch zum Sonnenuntergang sehr beliebt sein.

Ausblick vom Philopappos Hügel in Athen auf die Akropolis ist unser Tipp für deinen Urlaub.

Etwas weiter weg liegt der Lykabettus-Hügel, der mit 277 Metern Höhe der höchste von den drei genannten ist. Zwar liegt die Akropolis deutlich weiter weg, aber du hast zusätzlich einen tollen 360°-Blick über ganz Athen. Es gibt eine Seilbahn, die dich für 7 Euro pro Person (10 Euro Roundtrip) auf den Lykabettus bringt. Wir sind aber lieber zu Fuß gegangen.

Blick vom Lykabettus Hügel auf die Metropole Athen in Griechenland.

Wenn du durch Athen streifst, werden dir vor allem in den Stadtteilen Plaka und Monastiraki immer wieder Schilder von Bars und Restaurants auffallen, die für ihre Dachterrasse werben. Wir waren beispielsweise auf dem Attic Urban Rooftop für einen Cocktail. Die Preise waren zwar recht teuer, aber der Ausblick war dies allemal wert.

Cocktails in der Attis Rooftop Bar in Monastiraki in Athen.

Das Akropolismuseum

Das neue Akropolismuseum wurde im Jahr 2009 eröffnet und befindet sich direkt neben dem Südeingang. Es werden ausschließlich Fundstücke der Akropolis ausgestellt. Der Eintrittspreis beträgt in der Sommersaison 10 Euro (ermäßigt 5 Euro) und in der Wintersaison 5 Euro (ermäßigt 3 Euro). Tickets kannst du über die Seite des Museums kaufen.

Unsere Tipps für deinen Besuch der Akropolis

Damit dein Besuch der Akropolis in Athen ein voller Erfolg wird, haben wir nachfolgend noch einige Tipps für dich gesammelt.

Unterkunft in der Nähe der Akropolis

Damit du frühmorgens direkt als erstes das Gelände betreten kannst, eignet sich eine Unterkunft direkt um die Ecke. Wir selbst kamen in einem kleinen Apartment im Stadtteil Plaka unter, das 5 Minuten Fußweg vom Südeingang entfernt war.

 

Plaka, Center of all Greek Legends | Zentraler kannst du in Athen vermutlich kaum wohnen und der Preis ist unschlagbar. Zudem ein sehr netter Gastgeber, der uns zahlreiche Tipps mit an die Hand gegeben hat. Bedenke, dass das Apartment im Souterrain liegt und daher nicht viel Tageslicht hereinkommt. Da wir aber tagsüber unterwegs waren, war dies kein Hindernis für uns.

 

Metis Athens Suites | Nur einen Steinwurf vom Monastirakiplatz sowie der Römischen Agora befindet sich diese Unterkunft. Die kleinen Apartments gibt es ab circa 90 Euro die Nacht.

 

Living near Acropolis by Sylvia Staikou | Das geräumige Apartment bietet Platz für bis zu fünf Personen und verfügt über eine kleine Küchenzeile sowie einen Balkon.

Wie viel Zeit für die Akropolis einplanen?

Je nach deinem Tempo würden wir dir ein bis zwei Stunden für den Besuch der Akropolis empfehlen. Wir waren selbst knappe zwei Stunden vor Ort.

Trinkwasserspender

In anderen Reiseberichten haben wir gelesen, dass du dir unbedingt genügend Wasser mitbringen solltest. Mittlerweile wissen wir, dass es mindestens zwei Trinkwasserstellen gibt, an denen du deine Flaschen auffüllen kannst. Eine befindet sich oben auf dem Plateau und die andere auf dem Weg vom Südeingang nach oben.

Marie füllt sich Trinkwasser auf dem Gelände der Akropolis Athen ab

Gibt es Toiletten auf dem Gelände?

Ja, wir haben insgesamt zwei Toiletten entdeckt. Eine wieder auf dem Plateau und die andere befand sich nordöstlich vom Dionysostheater.

Zieh festes Schuhwerk an

Wir raten dir dringend, festes Schuhwerk anzuziehen und keine Flip-Flops oder Latschen. Durch die Millionen von Besucher:innen sind die Steine und Wege teilweise glattpoliert und sehr rutschig.

Anfahrt zur Akropolis (Athen)

Idealerweise hast du eine Unterkunft in der Nähe und kommst zu Fuß. Alternativ kannst du mit der Metro anreisen und an der Haltestelle Acropoli aussteigen. Auch die Haltestellen Monastiraki und Thissio sind nicht weit weg. Zudem hält der Hop-on-Hop-off-Bus am Haupteingang.

Parkplätze an der Akropolis

Es gibt einen privaten Parkplatz am Haupteingang der Akropolis, der 2,50 Euro pro Stunde kostet. Hier kannst du wohl auch mit einem Wohnmobil oder Van über Nacht stehen und bezahlst 30 Euro für 24 Stunden.

Kinderwägen sind nicht erlaubt

Auf dem Gelände der Akropolis darfst du keinen Kinderwagen mitnehmen. Es gibt eine Verwahrstelle am Haupteingang.

Menschen mit Gehbehinderung

Falls du eine Gehbehinderung hast oder im Rollstuhl sitzt, musst du nicht auf einen Besuch der Akropolis verzichten. Es gibt einen Aufzug, der dich zu den Tempeln bringt. Der kürzeste Weg zum Aufzug führt über den Haupteingang.

Tage mit kostenlosem Eintritt

Wie bereits oben erwähnt, gibt es einige Tage mit kostenlosem Eintritt. Wir haben zwar keine Erfahrungswerte, aber vermuten, dass es an diesen Tagen besonders voll werden kann. Solltest du mal bei kostenlosem Eintritt dort gewesen sein, freuen wir uns über deinen Erfahrungsbericht.

Lohnt sich ein Besuch der Akropolis?

Ja! Wenn du nach Athen reist, musst du die Akropolis unbedingt besuchen, denn sie ist vermutlich die bekannteste Sehenswürdigkeit in ganz Griechenland und natürlich absolut beeindruckend.

 

Zwar kannst du davon ausgehen, dass noch zahlreiche weitere Menschen den gleichen Gedanken haben, aber mit unseren Tipps kannst du hoffentlich für dich eine passende Zeit finden, zu der möglichst wenig andere Besuchende dort sind.

Blick auf die Akropolis von einer Rooftop Bar in Athen.

Warst du auch schon bei der Akropolis? Wie hat es dir gefallen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Unterstütze uns bei unserem Herzensprojekt

Dir hat unser Reisebericht gefallen und bei deiner Urlaubsplanung geholfen? Dann freuen wir uns auf deinen Support! Wir stecken viel Arbeit in unseren Reiseblog und sind stolz, unsere Inhalte kostenlos für dich anzubieten.

Du kannst uns unterstützen, indem du unsere Berichte kommentierst, mit deinen Freund:innen teilst oder uns eine nette Nachricht über unser Kontaktformular sendest. Lasse uns auch gerne eine Spende über Paypal zukommen, wenn du magst. Ganz lieben Dank! Marie und Chris ❤️

Marie und Chris bedanken sich für deine Unterstützung für ihren Reiseblog

Wichtige Fragen zur Akropolis

Nachfolgend haben wir ein paar der häufigsten Fragen zur Akropolis für dich gesammelt.

Akropolis bedeutet soviel wie Oberstadt und es gibt mehrere Akropolen in Griechenland. Meist wird allerdings die Akropolis in Athen gemeint, über die du mehr im Artikel erfahren kannst.

Die wichtigsten Tempel der Akropolis in Athen sind der Parthenon, Niketempel, die Propyläen sowie der Erechtheion mit den Karyatiden. Erfahre mehr zu den Tempel im Artikel.

Die Akropolis in Athen ist die bekannteste Oberstadt in Griechenland. Diese Oberstädte waren zumeist Festungen, während die Akropolis in Athen auch als heiliger Tempelbezirk genutzt wurde.

Mehr Tipps & Guides für deine Reise nach Griechenland

Entdecke noch mehr von Griechenland mit unseren Reisetipps, praktischen Infos und inspirierenden Reiseberichten.
Zusammenfassung
Akropolis Athen • Alle Tipps & Infos für deinen Besuch
Artikelname
Akropolis Athen • Alle Tipps & Infos für deinen Besuch
Beschreibung
Infos zur Akropolis Athen gesucht? Dann bist du richtig! Der einzige Guide, den du für einen Besuch der Akropolis Athen brauchst. Lies nach!
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo
Marie und Chris sind am Schönberger Strand

Schön, dass du da bist ❤️ Wir sind Marie & Chris und die Gesichter hinter dem Reiseblog Worldonabudget. Gemeinsam entdecken wir seit 2014 die Welt und freuen uns, dich an unseren Erlebnissen und gesammelten Tipps teilhaben zu lassen. Gerne laden wir dich ein, in unseren Reisezielen etwas zu stöbern oder mehr über uns zu erfahren. Bis hoffentlich ganz bald!

Hinterlasse einen Kommentar