Kenia Urlaub: Erfahrungen & Tipps für deine Reise

Ein Urlaub in Kenia kann Abenteuer oder Luxus bedeuten oder einfach beides zusammen. Ganz sicher wirst du zahlreiche unvergessliche Erfahrungen sammeln und mit einem dicken Gepäck aus Erinnerungen zurückkommen.

 

Das Land in Ostafrika ist eines der vielseitigsten, die ich jemals besucht habe. Traumhafte Strände, hohe Berge, Wildlife und Safari und das alles gemixt mit interessanter Geschichte und unglaublich freundlichen Einheimischen.

 

Du siehst: mein Urlaub in Kenia hat nachhaltige Spuren hinterlassen und ich habe große Lust nochmal zurückzukommen, denn in den vier Wochen habe ich noch lange nicht alle Sehenswürdigkeiten in Kenia entdecken können. In diesem Artikel soll es hauptsächlich um meine Erfahrungen gehen. Außerdem verrate ich dir praktische Reisetipps und was man bei einem Urlaub in Kenia beachten muss. 

 

Da ich nicht primär für einen Urlaub, sondern im Rahmen eines Forschungsprojekts in Kenia war, habe ich auch einige eher ungewöhnlichere Orte besucht. Freu dich also auf den einen oder anderen Geheimtipp.

 


Rundreise in Kenia: ein paar interessante Orte, Reiseziele & Sehenswürdigkeiten

Bei einer Rundreise durch Kenia kannst du alles haben: Traumhafte Strände, einsame Inseln, Nationalparks, Berge, Seen trockene Landschaften und spannende Metropolen. Ich selbst habe mich hauptsächlich in Nairobi und der Rift Valley Region aufgehalten.

Hier kommen meine Tipps für coole Orte und Sehenswürdigkeiten. Am Ende verrate ich dir zudem noch ein paar coole Orte, die ich gerne besucht hätte und die ich bei meinem nächsten Besuch sehen will. 

 


Nairobi: Kenias spannende Hauptstadt

Bei einer Reise durch Kenia wird es dich früher oder später nach Nairobi verschlagen. Obwohl die Hauptstadt von Kenia nicht den besten Ruf hat, fand ich sie ziemlich cool. Die Viertel sind total unterschiedlich und die Stadt ist überraschend grün. Die besten Restaurants des Landes und ein beeindruckendes Nightlife findest du ebenfalls in Nairobi. Mit dem Nairobi National Park am Rande der Stadt kannst du sogar auf Safari gehen. 

 

Mehr Tipps und Sehenswürdigkeiten in Nairobi findest du in unserem eigenen Artikel. 

 


Unterkünfte in Nairobi

Nairobi ist im Vergleich etwas teurer. Im Nairobi Reisebericht stelle ich dir ausführlicher die coolsten Viertel sowie spannende Unterkünfte vor. Besondere Erwähnung soll jedoch diese Unterkunft erhalten:

 

  • Salmiya Place*: Besonders empfehlenswert ist das liebevoll eingerichtete Gästehaus mit sehr leckerem Frühstück und tollen Gastgebern. Besonders cool: die Unterkunft befindet sich zwischen Lavington und Kilimani, zwei meiner Lieblingsviertel in Nairobi.


Sehenswerter Ort: Nakuru Stadt & Lake Nakuru

Nakuru ist die viertgrößte Stadt in Kenia und guter Ausgangspunkt für ein paar echt coole Sehenswürdigkeiten. Außerdem ist Nakuru an sich eine recht angenehme Stadt, aber hat keine großartigen Sehenswürdigkeiten. 

 

Der Nakurusee, oder auch Lake Nakuru genannt, ist das eigentliche Highlight. Der See ist komplett vom Nakurunationalpark umgeben, wo du Nilpferde, Büffel, Löwen, Breitmaulnashörner und sogar die bedrohte Rothschildgiraffe beobachten kannst.

 

Besonders bekannt ist der Lake Nakuru aber für seine zahlreichen Vögel, insbesondere Flamingos. Zeitweise leben am See über zwei Millionen der pinkfarbenen Vögel. Besonders gut kann man diese vom Baboon Cliff Aussichtspunkt beobachten. Der Nationalpark kostet für Nichtkenianer 35 USD Eintritt. 

 


Menengai Crater: ein mächtiger Krater im Rift Valley

Der Menengai-Krater ist der sechstgrößte Vulkankrater der Welt. Von oben hast du einen tollen Ausblick hinein in den Krater und kannst Schmetterlinge und Dampf aus dem Inneren aufsteigen sehen. Der Eintritt in den Park kostet 700 KSh (5,13 Euro).

 

Du kannst dich von einem der Locals per Motorrad hochfahren lassen. Wir sind gewandert, was auch ganz nett ist und dich etwa zwei Stunden vom Eingang in Nakuru bergauf führt. Die Wanderung (zumindest auf diesem Weg) scheint nicht wirklich weit verbreitet zu sein. Am besten wanderst du auch nicht in der Mittagshitze, denn es führt steil bergauf und gibt kaum Schatten.

 

In den Krater hinein sind wir nicht, da das zu lange gedauert hätte und empfohlen wird dies mit einem Guide zu tun. Die Ausblicke und die gesamte Stimmung ist jedoch sehr sehenswert und du siehst einige dampfende Bohrungen für Geothermie im Kraterinneren.

 

Den Menengai Crater kannst du am besten von Nakuru City aus besuchen.

 


Unterkunftstipp für Nakuru & das Rift Valley

  • Homebase Gardens*: Ein tolles Preis-Leistungsverhältnis und eine Unterkunft in der du dich direkt willkommen fühlst. Ein Garten zum Relaxen, die herzlichsten Gastgeber überhaupt und ein tolles kenianisches Frühstück erwarten dich in diesem Schmuckstück. Auch kannst du in der Unterkunft wirklich günstig und typisch kenianisch Abendessen.
 


Hell’s Gate und Olkaria Spa

Mit dem Fahrrad auf Safari? Im Hell’s Gate Nationalpark kein Problem! Auch kannst du hier prima wandern gehen. Zwei erloschene Vulkane liegen im  Nationalpark und geben diesem ein bizarres Aussehen.

 

Im Park kannst du vor allem Zebras, Antilopen und Gazellen beobachten. Mit dem Olkaria Kraftwerk liegt das erste Geothermiekraftwerk Afrikas im Nationalpark. Du kannst den Dampf und die mächtigen Rohre besuchen. Mit dem Olkaria Spa kannst du sogar im heißen Wasser schwimmen. Das Olkaria Spa wird auch die blaue Lagune von Kenia genannt, nach dem berühmten Vorbild in Island.

 

Das Wasser soll aufgrund seiner zahlreichen Mineralien sehr gut für die Haut sein. Beachte, dass das Olkaria Spa im Hell’s Gate Nationalpark liegt und nochmal extra Eintritt kostet.

 


Unterkünfte in der Nähe

Wenn du nicht direkt im Nationalpark übernachten willst, dann ist die nächstgelegene Stadt Naivasha.

 

  • Aloepark Hotel*: Bereits für unter 20 Euro bekommst du ein geräumiges Doppelzimmer mit Frühstück inklusive. Das kleine Hotel ist farbenfroh gestaltet und der Garten läuft zum Verweilen ein. Auch kannst du typisches kenianisches Essen kosten und dir wird bei der Organisation von Ausflügen geholfen. Das Hotel liegt in Naivasha, aber ist herrlich ruhig.
 


Lake Baringo: der Geheimtipp in Kenia 

Mächtige Berge, kleine Inselchen und so viele unterschiedliche Vögel, wie ich noch nie gesehen habe – der Baringosee hat wahrlich eine Magie inne und ist aktuell noch ein echter Geheimtipp in Kenia. Krokodile und Nilpferde waren außerdem häufig neben der Veranda meiner Unterkunft zu Besuch. Am Lake Baringo kannst du entspannt Bootsausflüge unternehmen, heiße Quellen besuchen und die Seele baumeln lassen. 

 

Spannende Tipps für Baringo und Nakuru und das Rift Valley findest du bald ausführlicher bei uns in einem eigenen Reisebericht. 

 


Unterkünfte in der Nähe

Ich habe in Kampi ya Samaki am Baringosee geschlafen. Hier steht direkt am Wasser Roberts Camp. Zwar ist es nicht unbedingt günstig, aber die Lage sowie die recht komfortablen Zelte lohnen sich wirklich. Von der Veranda aus kannst du Hippos, Krokodile und die verschiedensten Vögel hautnah beobachten.

 


Strände & Inseln in Kenia

Ich selbst war leider nicht am Strand in Kenia, aber wäre mit mehr Zeit wahnsinnig gerne hingefahren. Falls ich nochmal nach Kenia reise, werde ich auf jeden Fall auch an die Küste und nach Mombasa. Besonders bekannt und einfach ein Traumstrand, wie er im Buche steht, ist der Diani Beach.

 

Wenn es dir dort bereits zu touristisch ist, dann lohnen sich auch Abstecher nördlich und südlich davon. Auch tauchen kannst du hier hervorragend und mit ganz viel Glück auf Walhaie oder Buckelwale stoßen.

 

Besonders schön sollen auch die Inseln des Lamu Archipels sein. Dieses kannst du allerdings, aufgrund von Sicherheitsproblemen, nur per Flugzeug erreichen. Informiere dich am besten vor deiner Reise, wie der aktuelle Stand auf den Inseln in Lamu ist, da bei meinem Besuch von einer Reise nach Lamu komplett abgeraten wurde.

 

Mehr Tipps und Infos zum Thema Sicherheit in Kenia und meine Erfahrungen findest du weiter unten.

 


Safari in Kenia: Tipps & Kosten 

Nashorn bei einer Safari im Nairobi Nationalpark in Kenia.

Safari in Kenia gehört zu einer der Hauptattraktionen bei einem Urlaub. Und Kenia bietet einige der besten Möglichkeiten, um Großkatzen zu sehen und das einzigartige Spektakel der großen Gnu Wanderung (Wildbeast Migration) in der Masai Mara ist weltweit einzigartig.

 

Insgesamt gibt es in Kenia über 60 Nationalparks, Sanctuaries und Reservate. Zu den bekanntesten zählen, neben denen die ich bereits genannt habe, das Masai Mara National Reserve, der Amboseli Nationalpark, Tsavo East und Tsavo West und das Samburu National Reserve. 

 

In zahlreichen Parks kannst du die Big 5 (Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel) oder sogar die Big 9 (zusätzlich noch Gepard, Giraffe, Zebra und Nilpferd) sehen.

 

Die untenstehende Tabelle gibt dir einen Überblick zu Kosten & Preise in 2021 für die bekanntesten Nationalparks in Kenia und darüber, welche Tiere und weitere Besonderheiten du sehen kannst.

 

  Masai Mara Nairobi
National Park
Amboseli Nationalpark Tsavo East Tsavo West Samburu
Eintrittspreis & Kosten* 80 USD 35 USD 35 USD 30 USD 30 USD 70 USD
Gibt es die Big 5/Big 9? Big 9 Big 9 (außer Elefant) Big 9 (außer Nashorn) Big 9 Big 9 Big 9 (außer Nashorn)
Sonstige Besonderheiten Wild Beast Migration ab ca. Ende Juni. Besonders gut für Raubkatzen. Nirgendwo sonst
kannst du Tiere in freier Wildbahn vor einer Skyline beobachten.
Bekannt für große Elefantenherden & Blicke auf den Kilimanjaro Bekannt für die mähnenlosen Löwen Du kannst außerdem Lava und heiße Quellen besuchen Hier gibt es außerdem die Samburu Special Five
* Die Angaben beziehen sich auf Erwachsene „non residents“ pro Tag
Du kannst in dieser Tabelle nach links und rechts scrollen.


Preise & Kosten in Kenia 

Wie du schon im Abschnitt zu Preisen einer Safari in Kenia gesehen hast, ist Kenia nicht unbedingt ein sehr günstiges Reiseland. Meiner Erfahrung nach variieren die Preise stark je nachdem was du unternehmen willst. Für touristische Attraktionen sind die Eintrittspreise oftmals recht hoch.

 

Auch kann das Essen in Restaurants teuer sein, wenn du in hippe Restaurants gehst oder in Restaurants, die sich an Reisende richten. Bei den Unterkünften schwanken die Preise von Ort zu Ort stark und in den touristischeren Gebieten sind auch hier die Preise vergleichsweise hoch. 

 

Das Reisen in Kenia ist vielerorts eher auf luxuriöse, organisierte Reisen ausgelegt hatte ich ein bisschen das Gefühl. Aber auch als BackpackerIn mit kleinerem Budget und mit einem individuellen Reisestil kannst du gut zurechtkommen und erlebst hier und da auch ein kleines Abenteuer.

 

Meine besten Spartipps verrate ich dir weiter unten.

 

Grundsätzlich solltest du mit einem Tagesbudget von etwa 70 Euro rechnen, wenn du eine Mischung aus teuren und günstigen Restaurants und Aktivitäten anstrebst. Es geht natürlich auch günstiger, aber dann musst du beim Komfort sowie den Aktivitäten deutliche Abstriche machen.

 

Restaurant Tipps für Nairobi in Kenia ist beispielsweise der Ambo Gardens.


Geld & bezahlen in Kenia (M-Pesa)

Hier kommt ein Reisetipp, der dir deinen Urlaub in Kenia um einiges erleichtern wird. Besorge dir am besten so schnell wie möglich das Bezahlsystem M-Pesa. Meiner Erfahrung nach kannst du eigentlich immer und überall mit M-Pesa bezahlen. Es ist ein bargeldloses Bezahlsystem, wie beispielsweise Paypal, für das du nur ein Handy und die Handynummer des anderen brauchst, um zu bezahlen. 

 

In Kenia wird M-Pesa wirklich überall genutzt und du kannst damit auch in den abgeschiedensten Gegenden bezahlen.

Auch bei den Fahrdiensten, wie beispielsweise Uber, zahlt man entweder bar oder mit M-Pesa. Da viele Fahrer und Fahrerinnen kein Wechselgeld haben, ist M-Pesa eine gute Alternative. Aber Achtung: beim Versenden von Geld fällt eine kleine Gebühr an. Du fragst dich jetzt, wie du an M-Pesa rankommst? Keine Sorge! Ich erkläre dir ganz genau, wie es funktioniert.

 


So besorgst du dir M-Pesa in Kenia

Zuerst brauchst du eine kenianische Simkarte. Ich bin an meinem ersten Tag einfach in einen Safaricom Laden rein und habe mir eine Simcard gekauft und mir dort direkt M-Pesa freischalten und einrichten lassen.

 

Für das Kaufen der Simkarte sowie die Aktivierung des M-Pesa Accounts brauchst du deinen Ausweis. Mir hat der nette Mitarbeiter im Safaricom Laden dabei geholfen. M-Pesa ist eigentlich direkt aktiviert und du musst nur noch Geld darauf laden.Auch hier habe ich im vor Ort direkt eine kurze Einführung bekommen. Das ganze hat nicht länger als etwa zehn Minuten gedauert.

 

Die Aufladung deines Accounts kannst du echt überall erledigen. Achte einfach auf die M-Pesa Schilder, die dir überall begegnen werden. Ich empfehle dir jedoch, wenn du eine größere Summe aufladen möchtest, in ein Einkaufszentrum oder einen größeren Laden zu gehen. Kleine Stände nehmen oftmals nicht so viel Bargeld an.

 

Jetzt brauchst du nur noch dein Handy und kannst überall bezahlen. Meiner Erfahrung nach bietet jeder Laden, jedes Restaurant, Transportmittel oder Sehenswürdigkeit die Bezahlung mit M-Pesa an. Auch viele Straßenstände akzeptieren M-Pesa als Zahlungsmittel.

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass du so nicht mit deiner Kreditkarte oder größeren Mengen Geld unterwegs sein musst. Für M-Pesa brauchst du nichtmal ein Smartphone. Falls du Angst haben solltest, dass dein Handy abhanden kommt, kannst du also auch ein altes oder sehr günstiges Telefon nutzen. 

 

Besonders spannend finde ich außerdem, dass M-Pesa eine kenianische Innovation ist, die berets in zahlreichen anderen Ländern genutzt wird, und perfekt auf die Bedürfnisse in Kenia zugeschnitten ist. M-Pesa wird oftmals als Paradebeispiel für erfolgreiche Innovation aus dem Globalen Süden gehandelt.

 


Spartipps: so geht günstiger Urlaub in Kenia

Ein günstiger Urlaub in Kenia ist zwar schwieriger als in anderen Ländern, aber nicht unmöglich. Hier kommen meine besten Tipps für eine individuelle Reise durch Kenia mit kleinem Budget: 

 

  • Schlafe am besten in Homestays, statt in teureren Lodges und Hotels. So kommst du direkt auch mit Einheimischen in Kontakt und die Unterkünfte sind meist etwas günstiger.
 
  • Koste das typische kenianische Essen und gehe dort essen, wo auch Einheimische hin gehen.
 
  • Kaufe auf Märkten ein. Diese sind oftmals günstiger, als die Supermärkte.
 
  • Nutze die öffentlichen Transportmittel oder alternative Apps zu Uber mit Rabattcodes (dazu gleich mehr).
 
  • Spare nicht an der falschen Stelle: Gerade beim Transport lohnt es sich oftmals etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um eine sicherere Fahrt zu haben (mehr dazu im nächsten Abschnitt) und auch die Attraktionen solltest du nicht alle auslassen, denn diese machen Kenia zu solch einem spannenden Reiseland. 
 


Transport in Kenia: Uber & Matatus

Ich selbst war in Kenia größtenteils mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Dies kann, je weiter man sich von den städtischen Zentren entfernt, eine echte Herausforderung werden, aber ist durchaus machbar. 

 

Innerhalb der Städte bin ich entweder zu Fuß gegangen, oder habe Uber (und ähnliche Anbieter genutzt). Beachte, dass es Uber nur in Mombasa und Nairobi gibt. In anderen Städten des Landes wird Bolt oder Wasili genutzt. Diese Apps funktionieren eigentlich genauso, wie Uber.

 

Beide haben wir in Nakuru entdeckt und waren mit der Bolt App zufriedener. Wasili ist bei mir ständig abgestürzt. Beachte, dass du auch hier nur in bar (oftmals haben die Fahrer kein Wechselgeld) oder mit M-Pesa bezahlen kannst.

 

Kurios am Nutzen dieser Apps war, dass die Fahrer eigentlich immer vorher auf dem Handy angerufen haben, um zu fragen wo man genau ist. Dies habe ich in diesem Ausmaß noch in keinem anderen Land erlebt. Ebenfalls vertrauen viele der Navigation der Apps nicht wirklich und fahren nach Gefühl. Achte am besten ein bisschen auf den Weg, denn durch diese Taktik haben wir uns des Öfteren ziemlich verfahren und so viel länger gebraucht. 

 

Auch ein Erlebnis ist das Boda Boda. Neben kleinen und großen Autos kann man auch die Option auswählen bei einem Motorrad mitzufahren. Ein Abenteuer der besonderen Art und nicht ganz ungefährlich. Dies ist allerdings nur in den größeren Städten möglich. 

 

Insider Tipp: Bolt war meistens günstiger, als Uber und daher haben wir es auch in Nairobi verwendet. Oftmals bekommst du als NeukundIn viele Rabatte.  

 

Mit dem Matatu auf Safari in Kenia im Nairobi Nationalpark.

 

Matatus findet man sogar im Nairobi National Park

Zwischen den Städten habe ich Busse oder Matatus genommen. Aus Sicherheitsgründen solltest du am besten im Hellen unterwegs sein. Ich würde empfehlen Matatus der Premiumklasse zu benutzen. Diese sind nur etwas teurer, aber viel komfortabler und meiner Erfahrung nach heizen die Fahrer auch nicht ganz so verrückt. Auch konnte ich mich im Premiummatatu anschnallen, was ich auch als angenehmner empfand. 

 

Nicht immer gibt es eine Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Anbietern. Besonders wenn du in entlegenere Gegenden kommst, gibt es oftmals nur einfache Matatus.

 

Busse sind meist etwas teurer als Matatus, aber bieten auch mehr Komfort. Du kannst Abfahrtzeiten und Preise bereits im Voraus über buupass checken und sogar buchen. Auch das habe ich selbst versucht und damit gute Erfahrungen gemacht. 

 


Traditionelles Essen in Kenia: 15 Gerichte & Getränke, die du bei deinem Urlaub in Kenia probieren solltest

Kenianisches Essen ist überraschend vielseitig. Ich war leider nicht an der Küste, wo das Essen noch leckerer sein soll und daher ist diese Liste nicht ganz vollständig.

 

Generell sind die Preise für Essen sehr unterschiedlich. In den hippen Restaurants in Nairobi zahlt man schnell mehr, als in vergleichbaren Restaurants in Deutschland. Auf dem Markt und in einfachen Restaurants ist das Essen allerdings sehr günstig. Ich hatte während meines Monats in Kenia auch keinerlei Magenprobleme. Trotzdem solltest du in einfachen Restaurants und an Straßenständen auf die Regel achten: Peel it, boil it, cook it or forget it (Schälen, Kochen, braten oder vergessen).

 

Damit du dir einen Überblick übe traditionelles Essen in Kenia verschaffen kannst, stelle ich dir hier 15 leckere traditionelle kenianische Gerichte und Getränke vor. Vegetarisches Essen habe ich direkt mit einem Ⓥ gekennzeichnet:

 


Ugali Ⓥ 

 

Ugali gibt es in weiß und braun

Ugali ist die typischste Beilage und wird eigentlich zu jedem Gericht gegessen. Bei Ugali handelt es sich um eine Masse aus Maismehl. Du nimmst dir einfach ein Stückchen davon, knetest es etwas in den Händen und kannst damit dann Soße oder andere Bestandteile deines Essens aufnehmen. Ugali ist recht geschmacksneutral und macht extrem satt. Neben dem weißen Ugali gibt es seltener auch braunen Ugali. 

 


Nyama Choma

Nyama Choma ist das Essen für besondere Anlässe. Hier wird Fleisch über Holzkohle gegrillt. Oft handelt es sich um Ziegenfleisch, seltener um Rindfleisch oder andere Sorten.

 

Das Fleisch ist von außen knusprig braun und von Innen, wenn man Glück hat, noch zart. Zu Nyama Choma wird oftmals Ugali und Sukuma wiki gegessen. In meinen Nairobi Reisetipps verrate ich dir einen echten Geheimtipp, wo du mega lecker, günstig und authentisch Nyama Choma essen gehen kannst.

 


Chapati Ⓥ 

Wer bei Chapati an das indische Brot denkt, hat damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Chapati ist auch in Kenia eine der verbreitetsten Beilagen und einer meiner Favoriten.

 

Der Brotfladen wird meist in ordentlich Öl herausgebacken. Eine gute und günstige vegetarische Alternative ist Chapati mit dem eingelegten Weißkohlsalat, den es auch fast überall gibt. Meistens wird dieser einfach als Salad auf der Karte ausgeschrieben. 

 

Auch lecker ist ein Erbseneintopf, der oftmals nur als Peas (englisch für Erbsen) auf der Karte ausgewiesen ist. Diesen siehst du auf dem unteren Bild im Hintergrund. Ebenfalls eine leckere vegetarische Alternative ist Cahapti mit Sukuma Wiki.

 

 

Chapati mit Sukuma wiki und Peas im Hintergrund


Sukuma wiki Ⓥ 

Sukuma wiki ist grünes Gemüse, das mich an Spinat oder eingekochten Kohl erinnert. Es wird meist zusätzlich mit Zwiebeln und manchmal auch mit Tomaten eingekocht. Du kannst Sukuma wiki als Beilage oder auch ganzes Gericht genießen. Dies ist eine vegetarische und günstige Alternative für das Essen in Kenia. 

 


Mandazi Ⓥ 

Mandazi ist Fettgebäck. Teig wird frittiert und ist von außen knusprig und Innen noch etwas weich. Ich habe Mandazi als Frühstück kennengelernt, aber auch im Tagesverlauf hier und da zum Verkauf gesehen. 

 


Irio Ⓥ 

Irio ist ein typisches vegetarisches Essen in Kenia.

Irio ist ein typisches Essen der Kikuyu, der größten Volksgruppe in Kenia und eine gute vegetarische Option. Du kannst Irio als Beilage oder Hauptgang essen. Der mal mehr, mal weniger grüne Brei besteht aus Mais, Erbsen, Kartoffeln und Zwiebeln. Manchmal ist auch Yam oder Süßkartoffel dabei. 

 


Matoke Ⓥ 

Matoke ist ein Nationalgericht in Uganda, du findest es aber auch häufig in Kenia auf der Speisekarte. Besonders im Südwesten des Landes.  Meist wird Matoke als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Stew gereicht und ist ein Püree aus Kochbananen. 

 


Samosas Ⓥ 

Samosas, die gefüllten Teigtaschen, sind ein weiteres Gericht, das eigentlich der indischen Küche zugeschrieben wird. In Kenia kannst du leckere Samosas eigentlich an jeder Straßenecke kaufen. Diese sind mit den verschiedensten Leckereien gefüllt und machen auch eine gute Frühstücksalternative aus. Es gibt Füllungen mit und ohne Fleisch.

 


Kachumbari Ⓥ 

Kachumbari erinnerte mich stark an Pico de Gallo aus Mexiko. Hierbei handelt es sich um einen Salat aus Tomaten, Zwiebeln und meistens Chili. Manchmal kommt auch Petersilie oder Koriander hinein oder Zitrone. Kachumbari ist meistens auch eine Beilage, die zu Ugali und Nyama Choma gereicht wird.

 


Früchte & Säfte Ⓥ 

Probiere unbedingt die tropischen Früchte und Fruchtsäfte in Kenia. Die schmecken hier, im Vergleich zu Deutschland, viel intensiver und leckerer. Je nach Saison gibt es Bananen, Papaya, Ananas, Mango, Orangen und Passionsfrucht.

 


Typisches alkoholfreies Getränk in Kenia: Stoney Tangawizi

Stoney Tangawizi ist ein typischer Softdrink in Kenia, den du so in jeder Bude bekommst. Dahinter verbirgt sich eine köstliche Limonade, die du am ehesten mit einem sehr starken Ginger Ale vergleichen kannst. Wenn du Ingwer und ein bisschen Schärfe magst, koste unbedingt ein Stoney. 

 


Bier

Die großen Biermarken in Kenia sind Tusker, White Cup und Premium. Für mich schmeckten alle recht ähnlich und für meinen ungeschulten Gaumen auch sehr lecker. In Nairobi hat sich mittlerweile auch eine Craft Beer Szene herausgebildet und in den hippen Bars kannst du die verschiedensten Sorten von lokal gebrauten Bieren kosten. Kurios fande ich, dass man oft gefragt wird, ob man sein Bier kalt oder warm trinken will. 

 


Dawa

Dawa typischer Cocktail aus Kenia.

Dawa bedeutet übersetzt so viel wie Medizin und ist ein sehr beliebter Cocktail in Kenia. Der Drink wird überall etwas anders zubereitet, aber besteht meist aus Vodka, Limette, Ingwer, Kurkuma und Honig. Ich habe Dawa sowohl in warm, als auch in kalt kennengelernt. Wer keinen Alkohol trinken will, kann oftmals auch eine unalkoholische Version kosten. Sehr erfrischend und lecker. 

 


Pombe

Pombe ist eine Art Selfmade Bier, das aus der Fermentation von Getreide, bspw. Sorghum, oder Bananen hergestellt wird. Rauskommt ein zähflüssiges, breiiges Getränk, das etwas vergoren schmeckt. Pombe wird auch Bush Beer genannt. Wenn du zahlreiche Menschen um einen Bottich sitzen und trinken siehst, ist das vermutlich Pombe. 

 


Chai Tee statt Kaffee

Obwohl aus Kenia mit der beste Kaffee der Welt exportiert wird, bevorzugen die meisten Keniarer und Kenianerinnen Tee. Mach mit und koste den köstlichen kenianischen Chai. Oftmals ist der Standardkaffee, den du in deiner Unterkunft bekommst eh nicht so richtig lecker, da, wie oben bereits verraten, der meiste Kaffee exportiert wird. 

 


Sicherheit in Kenia: ist das Reisen gefährlich 

Informiere dich am besten über die Seite des Auswärtigen Amts über die aktuelle Sicherheitslage in Kenia und über eventuell bestehende Reisewarnungen. Bei meiner Reise durch Kenia wurde bspw. von einem Besuch der nordöstlichen Provinzen und des Grenzgebiets zu Somalia nachdrücklich abgeraten.

 

Auch in Kenia gilt: Informiere dich vor der Reise und vor Ort (bspw. in deiner Unterkunft) über die aktuelle Lage, stelle deinen Reichtum nicht zur Schau und meide es an den meisten Orten nachts unterwegs zu sein. 

 

Ich selbst hatte bei meiner Reise nach Kenia keine Sicherheitsprobleme, aber habe die hier geschilderten Sicherheitsvorkehrungen auch eingehalten. Mulmig wurde es mir manchmal in den Matatus und bei den teils halsbrecherischen Überholmanövern.

 


Reisevorbereitung: das musst du beachten für einen Urlaub in Kenia

Für die Einreise nach Kenia benötigst du ein Visum. Bald findest du bei uns eine ausführliche Anleitung, wie du das eVisum für Kenia ganz einfach online beantragen kannst, ohne eine teure Agentur. 

 

Auch solltest du dich vor der Abreise um deinen Impfschutz kümmern. Wenn du aus einem Gelbfiebergebiet einreist musst du bspw. eine Gelbfieberimpfung nachweisen. Informiere dich vor deiner Reise bei einem Tropenmediziner, ob und welche Impfungen du für deinen Urlaub in Kenia brauchst.

 

Auch Malaria ist in Kenia verbreitet. Je nachdem, wie deine Reiseroute aussieht, empfiehlt sich eine Malariyprophylaxe. Lass dich auch hierzu am besten von einem Tropenmediziner beraten. Guter Mückenschutz sollte zudem auf deiner Packliste stehen, denn neben Malaria gibt es in Kenia auch Dengue und Chikungunya. 

 

Seit 2017 sind in Kenia außerdem Plastiktüten verboten und der Besitz kann mit Geldstrafen geahndet werden. Passe beim Packen also auf, dass du keine Plastiktüten in das Land mitnimmst. 

 


Welche Sprache wird in Kenia gesprochen? 

Englisch und Swahili sind die Amtssprachen in Kenia. Es gibt allerdings zwischen 50 und 60 weitere Sprachen, die von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen gesprochen werden. Meiner Erfahrung nach kommst du mit Englisch sehr gut durch und kannst dich mit den allermeisten unterhalten.

 

Ein paar Brocken Swahili kommen jedoch immer gut an. Auch habe ich gehört, dass Suaheli vergleichsweise einfach zu lernen ist. Vielleicht ist eine Reise nach Kenia ja ein guter Grund eine neue Sprache zu lernen?

 

Ich verrate dir hier ein paar rudimentäre praktische Wörter, die du gekonnt bei deinem Urlaub in Kenia droppen kannst oder sehr oft hören wirst: 

 

  • Asante (sana) – Vielen Dank 
 
  • Karibu – Guten Tag 
 
  • Habari – Hallo
 
  • Kwaheri – Tschüss
 
  • Ndiyo / Hapana – ja/nein
 
  • Mzungu – etwa: weißer Mensch; das Wort wirst du vermutlich als weißer Touri häufig zugerufen bekommen. Mzungu kann nett oder auch weniger nett gemeint sein. Das kommt ganz auf den Kontext an oder wie es jemand sagt. Meist wurde es mir zugerufen, wenn jemand meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollte. 
 


Beste Reisezeit für einen Urlaub in Kenia

Wann du deinen Urlaub in Kenia planen solltest, hängt von deinem Budget ab und was du alles sehen möchtest. Grundsätzlich kann man aber das ganze Jahr über Urlaub in Kenia machen, denn das Land liegt am Äquator und hat daher nicht so ausgeprägte Jahreszeiten. Temperaturunterschiede geben sich vor allem durch unterschiedliche Höhenlagen im Land. 

 

Auch macht sich der Klimawandel bereits stark bemerkbar und die Aufteilung in Trocken- und Regenzeit verschwimmen immer mehr und die Monate können zudem nicht mehr so gut vorausgesagt werden.

 

Damit du einen Überblick zur besten Reisezeit nach Kenia bekommst, habe ich dir hier eine Zusammenfassung geschrieben:

 

  • Dez-März: Trockenzeit und Hauptsaison in Kenia mit den wenigsten Niederschlägen und den wärmsten Temperaturen. Besonders gut geeignet für Safari und Strand. 
 
  • Apr-Mai: Regenzeit. Der Vorteil an dieser Nebensaison sind weniger Touris und niedrigere Preise und die Landschaft ist grüner.
 
  • Juni-Okt.: Auch von Anfang Juni bis Oktober ist Trockenzeit angesagt und diese Zeit eignet sich demnach besonders gut für Tiersichtungen und Strandurlaub. Gegen Ende Juni beginnt die große Migration, the Great Migration, in der Masai Mara. 
 
  • Okt.-Dez.: Kleine Regenzeit. Auch hier hast du die Vorteile der Nebensaison. Besonders gut ist diese Zeit auch für Vogelbeobachtungen, da die Vögel aus Europa langsam in Kenia eintrudeln. 
 


Urlaub in Kenia: das ist meine Erfahrung und das musst du beachten

Ich hoffe du hast in diesem Guide ein paar spannende und praktische Tipps für deinen Urlaub in Kenia gefunden. Ich selbst war ja nicht primär zum Reisen in Kenia, aber kann mir sehr gut vorstellen, dass ich nochmals für einen ausgedehnteren Urlaub zurückkomme.

 

Kenia bietet wahnsinnig viel: Natur, Tiere, spannende Städte und nette Menschen. Auch empfand ich das individuelle Reisen als sehr angenehm. Manchmal ein kleines Abenteuer, aber durchaus machbar. Ich habe während meines Aufenthalts sehr gute Erfahrungen in Kenia gemacht und das Land als vielseitig, einzigartig, lebendig und wunderschön kennengelernt.

 

Zwar ist Kenia kein sehr günstiges Reiseland, aber du bekommst für dein Geld so einiges geboten. Eine Reise nach Kenia ist auch als Backpacker und individuell organisiert machbar und einfach wunderschön und sehr vielseitig.

 


Mehr Reisetipps für Kenia und Ostafrika 

  • Du hast noch nicht genug von Kenia? Dann lies hier unsere megaumfangreichen Reisetipps für Nairobi, die Hauptstadt von Kenia. Hier habe ich mehrere Wochen verbracht und insbesondere leckere Restaurants und spannende Ausgehmöglichkeiten erkundet. 
 
 
 
 


Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Werbelink, d.h. wir erhalten eine Provision, wenn du über diesen Link etwas kaufst. An deinem Preis ändert sich dadurch nichts und du unterstützt uns bei unserer Arbeit an Worldonabudget. Ganz lieben Dank dafür! Hier kannst du mehr erfahren.

 

Zusammenfassung
Kenia Urlaub: Erfahrungen & Tipps für deine individuelle Reise
Artikelname
Kenia Urlaub: Erfahrungen & Tipps für deine individuelle Reise
Beschreibung
Urlaub in Kenia: praktische Tipps & meine Erfahrung. Hier erfährst du alles über: sehenswerte Orte, Essen, Transport, Sicherheit & mehr
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo
Marie
Marie
Marie ist Studentin und hat somit das Reisen mit kleinem Budget perfektioniert. Ob von Kuba nach Kolumbien, ein Auslandssemester in Mexiko City, Vintage Shops in Maastricht oder auf Safari in Südafrika - Marie zeigt dir, wie du deinen Traum des Reisens und vielleicht sogar einer Weltreise verwirklichst.
Marie
Marie
Marie ist Studentin und hat somit das Reisen mit kleinem Budget perfektioniert. Ob von Kuba nach Kolumbien, ein Auslandssemester in Mexiko City, Vintage Shops in Maastricht oder auf Safari in Südafrika - Marie zeigt dir, wie du deinen Traum des Reisens und vielleicht sogar einer Weltreise verwirklichst.

Hinterlasse einen Kommentar