Backpacking in Costa Rica – Highlights & Routen für 3 Wochen

Als ich mit siebzehn Jahren eine kurze und wilde Zeit in Costa Rica verbrachte und wieder im Flieger in Richtung Heimat saß, dachte ich mir: Hier musst du nochmal hin! Schlappe sechs Jahre später war es dann endlich so weit. Pura Vida strömte sofort durch meine Adern und eine unerschütterliche Fröhlichkeit nahm von mir Besitz. Ganze drei Wochen reisten wir mit dem Backpack durch Costa Rica und entdeckten wunderschöne Orte und Sehenswürdigkeiten.

 

Die Schweiz Mittelamerikas präsentierte sich uns von ihrer besten Seite und wir sahen während dieser drei Wochen in Costa Rica mehr exotische Tiere als auf unserer restlichen Reise zusammen. Also lasst euch verzaubern!

Frau beim Backpacking in Costa Rica vor einem Wasserfall im Rincon de la Vieja Nationalpark.

In unserem Reisebericht über das Backpacking in Costa Rica haben wir dir alle wichtigen Informationen gepackt: Erfahre mehr über unsere Route mitsamt aller einzelnen Destinationen, den Transport, das typische Essen sowie unsere Einschätzung zur Sicherheit vor Ort. Bist du bereit für die volle Dröhnung Pura Vida?

Hej Hej! Wir sind Marie und Chris und die Gründer_innen von Worldonabudget. Klicke auf unser Bild, wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Dieser Beitrag enthält Empfehlung-Links: Wenn du darüber etwas buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. An deinen Kosten ändert sich natürlich nichts und du unterstützt uns bei unserem Herzensprojekt. Dadurch können wir frei von bezahlten Kooperationen arbeiten und dir weiterhin unsere besten Reisetipps kostenlos zur Verfügung stellen. Ganz lieben Dank! 

Da wir Costa Rica im Rahmen unserer Langzeitreise besucht haben, ist unsere Route keine klassische Rundreise. Stattdessen kamen wir von Nicaragua in den Norden von Costa Rica und haben den ersten Stopp in Liberia gemacht.

 

Danach ging es weiter über den Nebelwald in Monteverde und die Hauptstadt San José nach Tortuguero an die Karibikküste. Im Anschluss haben wir dann noch Cahuita und Puerto Viejo besucht, bevor wir Costa Rica wieder im Süden in Richtung Panama verlassen haben. Die einzelnen Destinationen unserer Route möchten wir dir nachfolgend vorstellen.

 

Weiter unten geben wir dir zudem Tipps, wie du Costa Rica auch in zwei oder vier Wochen bereisen kannst und welche alternativen Routen wir empfehlen können.

Liberia – Stopp 1 unserer Backpacking Route durch Costa Rica

Marie bestaunt einen der Wasserfälle Llanos de Cortez im Norden von Costa Rica bei unserem Reisebericht zu Liberia

Wer von Nicaragua kommt, wird vermutlich einen Stopp in Liberia einlegen. Die Stadt bietet touristisch zwar keine wirklichen Attraktionen, aber einen tollen Einblick in das authentische Leben in Costa Rica.

 

In näherer Umgebung kannst du schöne Ausflüge in der Region Guanacaste unternehmen, wie beispielsweise zu den Wasserfällen Llanos del Cortez. Einem echten Geheimtipp im Norden von Costa Rica. Oder in den Nationalpark Rincon de la Vieja mit heißen Quellen, Wasserfällen und einem aktiven Vulkan.

Unterkünfte in Liberia

Unsere Tipps für Liberia sind:

 

Hostel Dodero | entspannte Unterkunft direkt um die Ecke von der Busstation

 

Hotel Villa Hermosa | Familiengeführtes Hotel in ruhiger Lage

 

Hotel Cabañas la Teca | Kleine Holzcabañas in einer grünen Oase

An- und Weiterreise

Liberia ist sehr gut an das Busnetz in Costa Rica angeschlossen und es gibt sogar einen internationalen Flughafen.

 

Die meisten Flüge ab Deutschland machen einen Stopp in Amsterdam oder den USA. Preise starten bereits ab etwa 200 Euro für eine Strecke. Zur Flugsuche nutzen wir übrigens immer Skyscanner.

Mit dem Bus sind wir von San Juan del Sur aus Nicaragua gekommen. Lies in unserem Reisebericht alles über den Grenzübergang und die Busroute.

 

Weiter ging es für uns ebenfalls mit dem Bus nach Monteverde. Diese etwas längere Anreise erklären wir dir hier ganz ausführlich.

Unser Tipp: Einen tollen Tagesausflug in die Region Guanacaste findest du bei Getyourguide. Lass sich in deinem Hotel in Liberia abholen und verbringe den Tag mit Zip-Lining, einem Ausritt durch die wunderschöne Natur sowie beim Baden im Thermalwasser. Außerdem gibt es typisch costa-ricanisches Mittagessen und die Tour wird durch einen zweisprachigen Guide begleitet.

 

Hier kannst du mehr über den Ausflug erfahren.

Liberia in Costa Rica

Lies hier unseren kompletten Reisebericht

Stopp 2: Santa Elena und der Nebelwald von Monteverde

Nebelschwaden hüllen den kleinen Ort Santa Elena ein. Da das Städtchen zu einer riesigen Werbefläche verkommen ist, verbrachten wir dort nicht wirklich viel Zeit. Muss man auch nicht, denn der Nebelwald ist der eigentliche Grund für den Besuch des Ortes.

 

Adrenalinjunkies können sich mit Canopy, Bungee Jumping und wilden Tarzansprüngen beschäftigen, aber auch eine schnöde Wanderung durch den wild bewucherten Wald ist ziemlich beeindruckend. Hier herrscht nochmal ein ganz anderes, kühleres Klima, also Regenjacken nicht vergessen!

Matschiger Weg im Nebelwald von Santa Elena

Oftmals, wenn von Monteverde die Rede ist, dann ist die Region rund um den Nebelwald gemeint. Hier findest du zwei verschiedene Nationalparks: Das etwas untouristischere Reserva Bosque Nuboso Santa Elena und das Reserva Biológica Bosque Nuboso de Monteverde, wo du die berühmte Hängeseilbrücke findet. Alle Infos zur Unterscheidung sowie Geheimtipps für weitere Aktivitäten findest du natürlich in unserem extra Monteverde Reisebericht.

Unterkünfte in Santa Elena & Monteverde

Casa Tranquilo Hostel | beliebtes Hostel mit Tourenschalter und ausgezeichnetem Frühstück

 

Camino Verde | exklusive Unterkunft mit atemberaubender Aussicht zum Budget-Preis

Anreise nach Santa Elena

Von Liberia ging es für uns mit dem Bus nach Santa Elena. Von Santa Elena fuhren wir weiter in die Hauptstadt von Costa Rica, San José. Eine ziemlich entspannte Busfahrt, die du sehr leicht auf eigene Faust bewältigen kannst. Hier findest du mehr zu allen Busrouten unserer Backpacking Rundreise.

Ausflüge & Touren im Nebelwald

Anzeige

Erkunde den Nebelwald von Monteverde

Was dich noch so alles im grünen Paradies erwartet, kannst du hier lesen.

Stopp 3: Die Hauptstadt San José

San José gilt nicht unbedingt als Must See, da aber viele Busse dort durchfahren und der Internationale Flughafen vor den Toren liegt, werden viele Reisende vermutlich einen Besuch nicht vermeiden können.

 

Mir hat San José auch ziemlich gut gefallen. Unsere Unterkunft lag im Studentenviertel und hippe Bars und Restaurants reihten sich aneinander. Wer auf Craft Beer steht, kann dort eine ordentliche Kneipentour hinlegen.

Streetart in San Jose der Hauptstadt von Costa Rica

Unterkünfte in San José

Trip On Hostel | Neues und liebevoll eingerichtetes Hostel zum Wohlfühlen, in dem immer was los ist.

 

Hostel del Paseo | Günstige Unterkunft in guter Lage in der Hauptstadt.

 

Posada el Quijote | Liegt etwas außerhalb, aber besticht mit einem Pool und traumhaftem Ausblick über San José.

An- und Weiterreise

Der internationale Flughafen von Costa Rica SJO (San José) liegt tatsächlich in Alajuela. Hier habe ich bei meinem ersten Aufenthalt in Costa Rica einen Monat gewohnt und gearbeitet.

 

Alajuela ist eine entspannte Stadt, aber auch nicht wahnsinnig spannend. Wenn du keine Lust auf das Nachtleben von San José hast, kannst du auch von Alajuela aus direkt auf deinen Costa Rica Roadtrip starten. Flüge ab Deutschland nach San José kosten etwa um die 400 Euro für Hin und Rückflug.

San José ist zudem Dreh- und Angelpunkt, was den Busverkehr in Costa Rica angeht. Bei unserer Backpacking Reise sind wir mehr als einmal durch San José hindurchgefahren oder hier umgestiegen.

Tagestouren von San José

Wenn du nur wenig Zeit für Costa Rica hast, dann sieh dir mal diese Tagestouren ab San José an. Diese können eine tolle Möhglichkeit sein, in kurzer Zeit viel zu sehen.

 

  • Entdecke den Poás-Vulkan, eine Kaffeefinca und den La Paz – Wasserfall in einer kombinierten Tour.

Anzeige

Tipps für San José

Erkunde die Hauptstadt San José mit unseren Reisetipps.

Stopp 4: Tortuguero

Nur per Boot ist der kleine Ort Tortuguero und der dazugehörige Nationalpark erreichbar. Tortuguero ist wieder typisch karibisch. Die Häuser sind bunt, alles läuft etwas langsamer ab und gekocht wird mit ordentlich viel Kokosmilch.

 

Bekannt ist Tortuguero als Nistplatz für riesige Meeresschildkröten. Wir wurden mehr als einmal Zeugen des Schlüpfens der kleinen Babyschildkröten. Ein unvergessliches Erlebnis und dazu auch noch komplett umsonst. Hier haben wir dir unser geballtes Wissen zusammengetragen, wie du deine Chancen erhöhen kannst, ebenfalls Babyschildkröten auf eigene Faust zu sichten.

Babyschildkröten in Tortuguero

Auch außerhalb der Schildkrötensaison ist das abgelegene Tortuguero durchaus sehenswert. Der dünne Landstreifen zwischen Lagune und Meer bietet zahlreichen Tieren ein Zuhause und so kannst du bei einer Bootstour oder einer Wanderung durch den Nationalpark zahlreiche Entdeckungen machen.

Unterkünfte in Tortuguero

Paisajes del Tortuguero | Direkt am Strand gelegen mit liebenswürdiger Gastgeberin. Wir haben uns total wohlgefühlt.

 

Aracari Garden Hostel | Sauberes Hostel mit schönem Garten und Gemeinschaftsküche zum Connecten.

 

Tortuguero Natural | Bunte Unterkunft mit hilfsbereitem Personal und Aussichtspunkt.

Anreise nach Tortuguero

Da Tortuguero recht abgelegen liegt, dauert die Anreise natürlich auch etwas länger. In unserem Busfahren in Costa Rica Guide haben wir dir die Route ganz genau erklärt.

3-tägiger Ausflug in den Tortuguero NP

 

Da die Anreise nach Tortuguero nicht ganz einfach ist, könnte diese geführte 3-tägige Tour in den Tortuguero Nationalpark eine tolle Option für dich sein.

 

Du wirst in San José abgeholt und auch wieder zurückgebracht und verbringst 2 Nächte in der abgeschiedenen Laguna Lodge mitten im Dschungel. Das Essen, eine geführte Bootstour durch den Nationalpark sowie eine Tour in das Dorf Tortuguero sind inklusive.

 

Hier findest du die Tour bei Getyourguide.

Entdecke Tortuguero

Hier geht es zu unserem ultimativen Guide für Tortuguero und echten Geheimtipps für das Beobachten von Schildkröten.

Backpacking Costa Rica Stopp 5: Cahuita

Nur schwer konnten wir uns von Cahuita trennen und verlängerten unseren Aufenthalt immer und immer wieder. Das Dorf ist entspannt, das Streetfood lecker und der Nationalpark umsonst und unheimlich schön.

 

Jeden Tag begaben wir uns auf die Suche in den Park nach Faultieren und wurden dort endlich fündig. Wilde Strände, die man ganz für sich alleine hat, ließen uns voll und ganz in das Pura Vida Gefühl eintauchen.

Strand im Nationalpark von Cahuita in Costa Rica.

Unterkünfte in Cahuita

Cabinas Smith 2 | Sauberes Hotel mit Gemeinschaftsküche für den kleinen Geldbeutel. In der Nebensaison waren wir hier teilweise komplett alleine.

 

Cabinas Tito | Kleine Häuschen in wunderschöner Lage zum Entspannen.

 

Hotel Nirvana by the Sea | Schöne Zimmer, eine gepflegte Außenanlage und direkt am Playa Negra gelegen.

Anreise nach Cahuita

Von Tortuguero nach Cahuita gibt es verschiedne Möglichkeiten per Bus und Boot. Ein paar Optionen erklären wir dir hier.

Alle Tipps für Cahuita

Erkunde Cahuita und den Cahuita Nationalpark mit unserem Reisebericht

Stopp 6: Puerto Viejo de Talamanca

Nur eine halbe Stunde von Cahuita entfernt befindet sich Puerto Viejo. Hier finden Partywütige ihre Destination in der Karibik. Im Vergleich zu Cahuita gefiel mir Puerto Viejo nicht ganz so gut. Ich empfand das Dorf als standardmäßig und den Strand unspektakulär.

 

In der Nähe gibt es jedoch sagenhafte Strände und das Inselparadies Bocas del Toro in Panama kannst du gemütlich von Puerto Viejo aus ansteuern.

Playa Cocles in Puerto Viejo im Süden von Costa Rica.

Unterkünfte in Puerto Viejo

Hostal Pagalù | gute und zentrale Budget-Option für Puerto Viejo

 

Casa Club Dub | relaxte Unterkunft mit hilfsbereiten Inhabern und Strand direkt gegenüber

 

Sueño Grande B&B | außergewöhnliche Unterkunft für alle, die sich etwas gönnen wollen

An- und Weiterreise nach Puerto Viejo

Von Cahuita nach Puerto Viejo ist es nur ein Katzensprunng und zahlreiche Busse verkehren zwischen den beiden Orten. Hier findest du ein paar Extratipps.

 

Wenn du etwas mehr Zeit hast, dann besuche doch auch Bocas del Toro in Panama. Wie du dorthin kommst, verraten wir dir ganz ausführlich hier. Für deinen Abstecher nach Bocas solltest du mindestens vier Tage einplanen, um zumindest etwas das Inselparadies genießen zu können.

Reisebericht Puerto Viejo

Erkunde Puerto Viejo und die Highlights in der Umgebung mit unseren Tipps.

Alternative Routen für das Backpacking in Costa Rica

Wir selbst waren drei Wochen in Costa Rica unterwegs, aber auch sehr gemächlich on Tour. Unsere Route kannst du also auch ganz gut in zwei Wochen Costa Rica zurücklegen.

 

Auch eine gute Möglichkeit bei weniger Zeit ist länger an einem Ort zu bleiben und von dort Ausflüge zu unternehmen. Tipps findest du im Detail weiter oben und hier auch nochmal verlinkt.

Karte von Costa Rica mit Route für das Backpacking.

Route für 2-3 Wochen Backpacking in Costa Rica

Stopp 1: Liberia (2 Nächte)
Stopp 2: Monteverde / Santa Elena (2-3 Nächte)
Stopp 3: San José (2-3 Nächte)

San José ist Dreh- und Angelpunkt des Busnetzes.

Highlights:

– Nachtleben & hippe Craft Beer Bars

Poas Vulkan

Stopp 5: Cahuita (2 Nächte)

Bootsshuttle ab Tortuguero oder über Busse

Highlights:

– Cahuita Nationalpark

– unberührte Strände

Stopp 6: Puerto Viejo (2 Nächte)

Lokale Busse ab Cahuita

Highlights:

– Strände & Beach Bars

– Sloth Sanctuary

– Bribri Wasserfälle

Palme am Sandstrand im Cahuita Nationalpark in Costa Rica.

Wie du siehst, haben wir uns vornehmlich an der karibischen Seite des Landes und im Landesinneren bewegt.

 

Viele Reisende steuern auch Ziele an der pazifischen Seite an. Die Strände auf der Nicoya Halbinsel sind bekannt für ihren schwarzen Sand und die guten Surfbedingungen. Hier sind die Preise allerdings auch etwas teurer und alles wirkt amerikanisierter.

 

Beim Planen deiner Route empfehlen wir dir, dich nicht zu sehr zu hetzen. Die Wege können oftmals um einiges länger dauern, als sie auf der Karte erscheinen und Costa Rica bietet so viele Highlights, dass du hier auch locker 2 Monate verbringen kannst.

Du findest diesen Artikel hilfreich?
Dann unterstütze uns mit einem Kaffee, damit wir weiterhin kostenlose Reiseführer für dich erstellen können.

Marie und Chris vor dem Schloss in Münster

Wenn du schneller reist oder länger bleiben kannst, haben wir dir hier noch unsere perfekte Route für vier Wochen zusammengestellt, die wir so selbst gerne nachreisen würden.

Unsere perfekte Route für vier Wochen

Stopp 1: San José (2-3 Nächte)
Stopp 2: Monteverde / Santa Elena (2-3 Nächte)
Stopp 3: La Fortuna & El Arenal & Besuch von Rio Celeste (4 Nächte)
Unser Tipp: Zum Rio Celeste ohne eigenes Mietauto und Tour ist sehr mühsam und zeitintensiv. Daher würden wir es dir eher nicht empfehlen. Entspannt in deine Reiseroute kannst du den Rio Celeste einfach von La Fortuna aus im Rahmen einer Tour integrieren.
Stopp 4: Liberia (2 Nächte)
Stopp 5: Nicoya Halbinsel (Tamarindo, Samara, Paquera) (4 Nächte)

Per Bus ab Liberia.

 

Alternativ gibt es auch Shuttles direkt von La Fortuna nach Tamarindo.

 

Weiterreise per Fähre bspw. ab Paquera nach Puntarenas. Beachte, dass auf der Halbinsel die Verbindungen mit öffentlichen Bussen auch Zeit in Anspruch nehmen. Schneller geht es mit Shuttles (bspw. Tamarindo nach Samara).

Highlights:

– Vulkanstrände

– Surfen

Hier kannst du dich nun entscheiden, ob du lieber die Karibik von Costa Rica besuchen willst oder dich auf in den Corcovado Nationalpark machst. Je nachdem wie viel Zeit du hast, geht natürlich auch beides.

Karibik Backpacking Route

Stopp 7.1 : Cahuita (2 Nächte)

Bootsshuttle ab Tortuguero oder über Busse

Highlights:

– Cahuita Nationalpark

– unberührte Strände

Stopp 8.1 : Puerto Viejo (2 Nächte)

Lokale Busse ab Cahuita

Highlights:

– Strände & Beach Bars

– Sloth Sanctuary

– Bribri Wasserfälle

Stopp 9.1 bei mehr Zeit : Bocas del Toro, Panama (4 Nächte)

Highlights:

– Inselhopping

– Schnorcheln & Strände

– Partyleben

Das Titelbild zu unserem umfangreichen Inselguide über das Archipel Bocas del Toro in Panama

Corcovado Backpacking Route

Stopp 6.2: Quepos/Uvita & Manuel Antonio Nationalpark (3 Nächte)

Per Bus von Puntaarenas nach Quepos und ggf. weiter nach Uvita

Highlights:

– Tiere im Manuel Antonio Nationalpark

– In der Saison (Dez – März / Mai-Sep): Wale beobachten im Marino Ballena Nationalpark

Stopp 7.2: Corcovado Nationalpark

Von Quepos bspw. mit dem Bus weiter nach Puerto Jiménez von wo aus du leicht in den Park kommst. Oder über Drakes Bay.

 

Leichter geht es per Tour oder mit einem Mietwagen. Für die Anreise und Rückreise solltest du je einen Tag einplanen.

Highlights:

– Park mit einer der größten Artenvielfalt weltweit

– Tauchen und Wale beobachten

Falls du eine andere Route gereist bist, dann verrate uns gerne deine Route und Tipps in den Kommentaren.

 

Wenn du per Mietwagen unterwegs bist oder hier und da einen organisierten Transport nutzt, kannst du einiges an Zeit sparen. Allerdings steigen dadurch deine Reisekosten. Natürlich kannst du die Routen auch beliebig kombinieren. Das ist nur unser Vorschlag, der nach unseren Präferenzen gestaltet ist.

Transport in Costa Rica

Mit dem Bus durch Costa Rica

Öffentlicher Bus in Puerto Viejo in Costa Rica.

Ziemlich komfortabel sind die Busse in Costa Rica und auch besser organisiert als in den anderen Ländern Zentralamerikas. Oftmals wird das Busticket auch nicht während der Fahrt bei einem Ticketverkäufer gekauft, sondern im Busbahnhof an einem Schalter. Dies verringert auch die Wahrscheinlichkeit abgezockt zu werden.

 

Touristisch interessante Orte sind gut verknüpft. Oftmals musst du jedoch in San José umsteigen. Dies führt dazu, dass du manchmal eine Route nicht komplett an einem Tag schaffst und immer wieder in San José eine Übernachtung einlegen musst. Bei unseren Routentipps haben wir versucht dies möglichst zu vermeiden.

 

Es gibt natürlich auch wieder Touristenshuttles, die dann mehr kosten, aber auch schneller sind. Während unserer Reise haben wir die Touristenshuttles meist gemieden und sind lieber unzählige Male umgestiegen. Mittlerweile würden wir, gerade, wenn du nicht unbegrenzt Zeit hast, dir empfehlen, auch hier und da mal einen der schnellen und komfortablen Transportmittel zu nutzen, um einfach mehr sehen zu können. Shuttles, die sich unserer Meinung nach lohnen, haben wir dir in unseren Routenvorschlägen verlinkt.

Eine karibische Bushaltestelle beim Busfahren in Costa Rica

Mit dem Mietwagen durch Costa Rica

Wir haben zwar selbst keine Erfahrungen mit dem Mietwagen in Costa Rica gemacht, aber von anderen Reisenden gehört, die sehr begeistert waren. Einen Kleinwagen bekommt man schon ab circa 20,00 Euro pro Tag.

Je nach Jahreszeit oder Reiseziel solltest du aber auf einen Wagen mit Allradantrieb zurückgreifen, der deutlich teurer ist. Besonders, wenn du planst in abgelegenere Gebiete, wie die Osa Halbinsel zu reisen. Alle Einstellungen und eine sehr gute Recherchemöglichkeit für das Mieten eines Autos bietet unserer Meinung nach Billiger-Mietwagen. Wenn wir auf ein Mietauto bei unseren Reisen zurückgreifen, dann buchen wir es immer dort.

Unterkünfte in Costa Rica

Unterkunft am Strand von Tortuguero in Costa Rica

Wir hatten uns darauf eingestellt, dass Costa Rica um einiges teurer werden würde als seine Nachbarländer. Dies lässt sich bei den Unterkünften nicht wirklich bestätigen. Diese waren unwesentlich teurer, dafür aber auch ziemlich komfortabel. Zweimal hatten wir sogar ein Frühstücksbuffet im Preis inbegriffen und das Preis-Leistungs-Verhältnis war im Vergleich ziemlich gut!

 

Nach oben gibt es in Costa Rica natürlich keine Grenzen und du kannst für schicke Baumhaus Hotels auch etwas tiefer in die Tasche greifen. Wir finden aber, dass du dafür auch etwas für dein Geld geboten bekommst.

Essen in Costa Rica

Ein typisches Gericht in Costa Rica mit Reis, Bohnen, Kochbanane und Fleisch

Waren die Unterkünfte unwesentlich teurer, sah das mit dem Essen schon anders aus. Das ist nämlich viel teurer als in allen Ländern, die wir auf unserer Reise durch Zentralamerika besucht haben.

 

Günstiges lokales Essen bekommst du in den sogenannten Sodas. Oftmals haben diese auch ein Mittagsangebot. Studierende erhalten sogar manchmal einen kleinen Rabatt. Auch hier ist Gallo Pinto (Reis mit Bohnen) allgegenwärtig und Nationalessen.

 

An der Karibikküste nennt sich das ganze dann Rice and Beans und wird mit Kokosmilch zubereitet. Auch Kochbananen und viel Fisch stehen dort auf dem Menü.

 

Frische, tropische Früchte und Säfte solltest du bei deiner Backpacking Reise durch Costa Rica natürlich auch nicht auslassen.

Kosten für Costa Rica Backpacking

Eine Übersicht mit unseren Kosten in Costa Rica und einigen Beispielen für Preise

Die Währung in Costa Rica ist der Colón und derzeit erhälst du circa 727 Colones für einen Euro (Stand: 01/2022). Die Schweiz Zentralamerikas wird Costa Rica auch wegen seiner happigen Preise genannt. Wir waren jedoch überrascht, dass sich unser Tagesbudget auf knapp über 30,00 Euro pro Person einpendelte.

 

Insbesondere Ausflüge, Eintritte und das Essen sind im Vergleich teurer als in den anderen Ländern Zentralamerikas. Lies die komplette Übersicht unserer Kosten in Costa Rica nach.

 

Bist du mit einem begrenzten Budget unterwegs und willst Costa Rica trotzdem intensiv bereisen? Dann schau doch mal bei unseren Spartipps rein. Dort findest du auch einige Ausflugsziele, die rein gar nichts kosten.

 

Wenn du planst, einige der Nationalparks zu besuchen und viel durchs Land zu fahren, solltest du vermutlich eher mit einem Tagesbudget von mindestens 50 Euro rechnen.

Reiseführer Costa Rica

Sicherheit in Costa Rica

Costa Rica ist das touristischste Land in Zentralamerika und gilt allgemein sehr sicher. In San José gibt es ein paar zwielichtige Gegenden, in die man normalerweise auch keinen Fuß setzen würde. Auch nachts an einsamen Stränden solltest du dich nicht überall rumtreiben. Hier kommt es immer mal wieder zu Überfällen.

 

Ansonsten kannst du dich wie immer beim Auswärtigen Amt informieren und vor Ort die Einheimischen fragen, denn speziell die Mitarbeiter:innen in den Hotels und Hostels bekommen selbstverständlich viel mit und sind oft besser informiert als alle anderen.

 

Wir empfanden das Reisen als sehr angenehm und die Menschen als überaus hilfsbereit und hatten keinerlei Probleme in Costa Rica.

Beste Reisezeit für Costa Rica

Aussichtsplattform im Nebelwald von Santa Elena

Die Trockenzeit von Dezember bis April gilt als die beste Reisezeit für Costa Rica. Aber auch in der Regenzeit kann man problemlos reisen, aber sollte sich darauf einstellen, dass es auch schon mal heftiger regnen kann. Längere Regenfälle über mehrere Tage am Stück sind aber die Seltenheit und oft regnet es immer zur gleichen Zeit (meist abends und nachts).

Wir waren selbst im Oktober in Costa Rica und wurden durch den Regen nicht eingeschränkt. Als netten Nebeneffekt waren nicht so viele andere Tourist:innen unterwegs und wir bekamen die Unterkünfte oft deutlich günstiger als zur Hauptreisezeit. Ein paar wärmere Klamotten können aber nicht schaden, da es speziell in den Hochlagen nachts recht kühl werden kann.

Fazit zu unseren drei Wochen Backpacking in Costa Rica

Tiere über Tiere. Costa Rica bietet eine unglaubliche Artenvielfalt an und so zahlreiche Nationalparks (insgesamt 26!), dass einem der Kopf schwirrt. Da fällt die Entscheidung auf jeden Fall schwer, was man sich anschauen möchte. Unsere Tipps und Routenvorschläge geben dir hier hoffentlich einen guten Startpunkt. Mit ein paar einfachen Tricks kannst du das Reisen in Costa Rica auch mit einem kleineren Budget angenehm gestalten.

 

Es ist zwar an vielen Stellen bereits sehr touristisch, wir hatten (in der Nebensaison) aber trotzdem nicht das Gefühl, einem nicht enden wollenden Strom an Touris hinterher zu schwimmen. An der Pazifikküste solltest du dich allerdings auf mehr Menschen einstellen.

 

Freundliche Begegnungen hatten wir eigentlich überall, wobei mir die netten Busfahrer insbesondere im Gedächtnis geblieben sind. Meine zweite Reise nach Costa Rica hat mich (wenn auch auf eine andere Weise) nicht minder begeistert und noch immer bietet dieses kleine Land zahlreiche Orte, die es in Zukunft noch zu entdecken gilt!

Marie spaziert im Dorf Tortuguero

FAQs zum Backpacking in Costa Rica

Da uns immer wieder dieselben Fragen zum Backpacking in Costa Rica erreichen, beantworten wir sie hier für dich kurz und knackig.

Von Dezember bis April ist Trockenzeit und Hauptsaison in Costa Rica. Dann kannst du mit dem besten Wetter rechnen. Doch auch in der Regenzeit ist Costa Rica ein wunderschönes Reiseziel. Wir selbst waren im Oktober dort und konnten alles erleben, was wir wollten. Allerdings ist dann der Himmel nicht immer strahlend blau.

Das kommt auf dein Budget, deine Zeit und was du sehen willst an. Ich würde dir unbedingt einen Wagen mit Allradantrieb empfehlen. Vorteil eines Mietwagens ist, dass du mobiler bist und den Transport schneller bewältigen kannst.

Costa Rica gilt als eines der sichersten Länder in Zentralamerika. Informiere dich vor deiner Reise am besten beim Auswärtigen Amt über die aktuelle Lage und vor Ort in deiner Unterkunft, ob du etwas Spezielles beachten musst. Wir selbst haben in Costa Rica nur positive Erfahrungen gesammelt.

Plane ein Tagesbudget von 30-70 Euro ein. Wenn du sehr günstig reisen willst, geht das durchaus. Dann musst du allerdings Abstriche bei den Unterkünften und Nationalparks machen.

Wir empfehlen dir mindestens zwei Wochen, besser 3-4 Wochen für deine Backpacking Reise. Dann hast du die Möglichkeit sowohl die Karibik, als auch den Pazifik in Costa Rica zu besuchen.

Unterstütze uns bei unserem Herzensprojekt

Dir hat unser Reisebericht gefallen und bei deiner Urlaubsplanung geholfen? Dann freuen wir uns auf deinen Support! Wir stecken viel Arbeit in unseren Reiseblog und sind stolz, unsere Inhalte kostenlos für dich anzubieten.

 

Du kannst uns unterstützen, indem du unsere Berichte kommentierst, mit deinen Freund_innen teilst oder uns eine nette Nachricht über unser Kontaktformular sendest. Lasse uns auch gerne eine Spende über Paypal zukommen, wenn du magst. Ganz lieben Dank! Marie und Chris ❤️

Marie und Chris bedanken sich für deine Unterstützung für ihren Reiseblog

Mehr Tipps & Guides für deine Reise nach Costa Rica

Entdecke noch mehr von Costa Rica mit unseren Reisetipps, praktischen Infos und inspirierenden Reiseberichten.
Zusammenfassung
Backpacking in Costa Rica – Highlights & Routen für 3 Wochen
Artikelname
Backpacking in Costa Rica – Highlights & Routen für 3 Wochen
Beschreibung
Exotische Tiere & atemberaubende Natur? Gibt es in Costa Rica! Erfahre alle Infos & Tipps für deine eigene Reise. Klicke dich jetzt in den Artikel!
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo
Marie und Chris sind am Schönberger Strand

Schön, dass du da bist ❤️ Wir sind Marie & Chris und die Gesichter hinter dem Reiseblog Worldonabudget. Gemeinsam entdecken wir seit 2014 die Welt und freuen uns, dich an unseren Erlebnissen und gesammelten Tipps teilhaben zu lassen. Gerne laden wir dich ein, in unseren Reisezielen etwas zu stöbern oder mehr über uns zu erfahren. Bis hoffentlich ganz bald!

21 Kommentare

Dani 20. Mai 2017 - 6:45

Hallo zusammen!
Besten Dank für die Zusammenstellung der Kosten. Da ich jetzt schon seit bald 10 Jahren in Costa Rica lebe bin ich auch schon lange nicht mehr „als Backpacker“ unterwegs gewesen. Fragen dazu bekommen wir über unseren Blog aber dennoch immer wieder.
Wie ich jetzt sehe sind die Preise für Hostels und so in der Zeit nicht gross gestiegen. Wer für 2-3 Wochen hierher kommt und mit wenig Budget reist, wird sehr wahrscheinlich für den Flug mehr ausgeben, als für die ganze Zeit hier.
Schöne Grüsse aus Costa Rica
Dani!

Antwort
Marie 20. Mai 2017 - 12:28

Hallo Dani,

wir waren auch durchaus positiv von den Preisen überrascht. Nachdem alle im Vorraus meinten, dass Costa Rica wahnsinnig teuer wäre. Gerade die Unterkünfte hatten ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir waren allerdings auch hauptsächlich an der etwas günstigeren Karibikküste unterwegs.

Liebe Grüße nach Costa Rica

Marie

Antwort
Thomas 21. Juni 2017 - 3:05

30 Euro Tagesbudget für 2 Personen, das ist wirklich sensationell günstig. Ist in diesem Budget das Hotel schon enthalten? Man kann schon durchaus preiswert Urlaub machen in Costa Rica, wenn auch nicht zu Preisen wie z.B. in Nikaragua. Wer selbst kocht und sich auf einheimische Lebensmittel beschränkt kann sehr günstig leben, teuer wird es erst dann, wenn in guten Restaurant gegessen wird oder das Nachtleben in Bars und Diskotheken genießt.

Ein sehr schöner Reisebericht,

VG

Thomas

Antwort
Marie 21. Juni 2017 - 20:02

Hallo lieber Thomas,

die 30€ Tagesbudget beziehen sich auf eine Person 😉 Darin ist aber komplett alles enthalten. Vom Straßensnack über Ausflüge bis zur Unterkunft. Auch waren wir eigentlich jeden Tag mittags essen und haben ansonsten selbst gekocht. Habe Costa Rica auch gar nicht als so mega teuer empfunden, wie oftmals behauptet wird. Auch die Unterkümfte im direkten Vergleich zu Nicaragua waren zwar etwas teurer, aber von der Qualität her auch gehobener.

Danke für deinen ausführlichen Kommentar und liebe Grüße
Marie

Antwort
Vanessa 12. September 2017 - 18:41

Tolle Tour!
Genauso soll unsere Route auch in ungefähr aussehen, nur dass wir von Düsseldorf nach San José fliegen.

Was sagt ihr dazu: San José – Tortuguero – Cahuìta – Santa Elena – San José?

Obwohl der Monteverde NP sicherlich sehr touristisch ist, muss das einfach sein. Wir hatten auch überlegt nur Busse zu nehmen, aber hier stellt sich mir die Frage ob wir von den Haltestellen in Santa Elena zB. Den Nebelwald usw. gut zu Fuss zu erreichen sind. Was meint ihr?

Bin für Verbesserungsvorschläge und tipps offen 🙂

Lg, Vanessa

Antwort
Marie 12. September 2017 - 19:03

Hallo Vanessa 🙂

das ist in der Tat ne tolle Tour! Die Route ist auf jeden Fall machbar, wobei die Strecke Tortuguero – Cahuita mit dem Bus recht lange war. Teurer, aber schneller seid ihr da mit dem Boot unterwegs 😉

Ob man von Cahuita direkt nach Santa Elena kommt, weiß ich nicht genau. Ich denke, dass ihr in San José umsteigen müsst und auch hier seid ihr recht lange unterwegs und müsstet sehr früh starten. Es ist aber durchaus auch ganz nett etwas Zeit in San José zu verbringen und dort die eine oder andere Bar auszuchecken 😉

Von Santa Elena kommt man ganz einfach mit Shuttles zum Nebelwald (2 US-Dollar pro Strecke). Viele Unterkünfte können das für euch organisieren. Falls ihr noch Studenten seid (oder einen Studentenausweis habt) bekommt ihr auch einen Rabatt bei den Eintrittspreisen im Nebelwald. Lohnt sich auf jeden Fall! Santa Elena und Monteverde sind in der Tat sehr touristisch, aber die Landschaft ist so einzigartig, dass es sich meiner Meinung nach sehr lohnt. Nehmt auf jeden Fall etwas dickere Kleidung und eine Regenjacke mit. Als wir dort waren, war es ziemlich frisch 😉

Falls du noch weitere Fragen hast, schieß los 😀

Schon mal ganz viel Spaß in Costa und liebe Grüße

Marie

Antwort
Bastian 3. Januar 2018 - 7:07

Hey,

also die beschriebene Route gefällt mir ganz gut. Leider hab ich nur 2 Wochen Zeit und kann nur Anfang Juli fliegen.

Könnt ihr mir sagen, ob eure Route im Juli auch machbar ist? Im Prinzip brauchen wir Natur und ein paar Tage Strandurlaub.

Danke und frohes Neues!

Antwort
Chris 3. Januar 2018 - 19:59

Hallo Bastian,

der Juli sollte als Reisezeit kein Problem sein. Wir waren Ende Oktober/Anfang November in Costa Rica, wenn die Regenzeit deutlich stärker ist und wir haben das nicht nachteilig empfunden.

Generell sind wir eher langsamer unterwegs und mit zwei Wochen müsstet ihr auf der Route auch gut hinkommen. Ggf. könntet ihr einen Mietwagen leihen, um sicher zu gehen und/oder ihr lasst Liberia aus (war zwar ein schöner Blick hinter die touristischere Kulisse Costa Ricas, aber bietet dafür auch keine wirklichen Attraktionen). Darüber hinaus verbrachten wir ganze sechs Tage in Cahuita, weil es uns dort so gut gefiel. Wirklich viel ist dort neben dem Nationalpark aber nicht los und man kann auch einfach entspannt 2-3 Tage bleiben.

Wir wünschen euch schon mal ganz viel Spaß in Costa Rica und meldet euch gerne, wenn ihr weitere Fragen habt!

Liebe Grüße
Chris

Antwort
Christian 23. Februar 2018 - 13:07

Hallo zusammen,
wir fliegen demnächst, Mitte/Ende März für 4 Wochen nach Costa Rica. Kann jemand mit Erfahrung sagen, was besser ist wenn man einen Mietwagen leihen möchte? Ist es sinnvoller diesen bereits aus Deutschland zu mieten (billiger-mietwagen.de oder check24.de) oder vor Ort in Costa Rica? Und 2. Frage, ist es sinnvoller für den gesamten Zeitraum zu mieten oder nur für die Tage, an denen man glaubt ein Mietwagen zu benötigen? 4W, SUV ist klar.
Vielen Dank!!!
Gruß
Christian

Antwort
Chris 23. Februar 2018 - 18:20

Hallo Christian.

leider kann ich deine Fragen nicht so wirklich beantworten, da wir selbst mit dem Bus durch Costa Rica gereist sind. Wenn ich einen Mietwagen buche, mache ich das meist im Vorfeld über eine der großen Seiten oder über den Anbieter direkt. Und wenn ihr eine Rundreise macht, wird die Miete nur an bestimmten Tagen wahrscheinlich nicht funktionieren. Ich meine, auch mal gelesen zu haben, dass ein 4×4 nicht unbedingt notwendig ist und erst recht nicht außerhalb der Regenzeit. Versuche deine Fragen mal in folgender FB-Gruppe zu stellen, da gibt es oft gute Hilfe: https://www.facebook.com/groups/tropenwanderer/

Solltet ihr euch gegen einen Mietwagen entscheiden, könnte unser Artikel zum Busfahren in Costa Rica vielleicht interessant für euch sein: https://worldonabudget.de/busfahren-in-costa-rica/

Wir wünschen euch schon mal ganz viel Spaß in Costa Rica und senden liebe Grüße!
Chris

Antwort
Felix 26. März 2018 - 13:47

Spannender und hilfreicher Beitrag!
Wenn ihr den Flug von eurer Familie oder euren Freunden verfolgen möchtet, könnt ihr bei mir gern mal vorbei schauene

Viele Grüße,
Felix

Antwort
Verena 5. Juni 2018 - 21:17

Hi Marie, hi Chris – schöner Beitrag. Und schöne Reiseziele 🙂 Ich mag vor allem Puerto Viejo sehr. Und der Dschungel von Cahuita ist auch super. Generell kann man sich in Costa Rica super mit dem Mietwagen bewegen. Das habe ich damals auch so gemacht. Dann kann man in 3 Wochen einige Ziele schaffen.

Antwort
Chris 5. Juni 2018 - 21:23

Hallo Verena,

ganz lieben Dank 🙂 Ausgerechnet Puerto Viejo hat uns nicht so gut gefallen, aber Geschmäcker sind nunmal verschieden. Das nächste Mal werden wir auch mit Sicherheit auf einen Mietwagen zurückgreifen. War allerdings im Rahmen unserer Langzeitreise finanziell nicht machbar.

Liebe Grüße
Chris

Antwort
Eve 18. April 2019 - 14:12

Hallo Marie und Chris,
vielen Dank für die vielen Tipps und die tolle Route!
Wir planen evtl. auch im September für 3 Wochen Costa Rica zu bereisen. Das ist ja bekanntlich die Regenzeit. Ihr schreibt, euch hat es bei der Reise nicht beeinträchtigt. Hat es täglich geregnet? Als Deutscher denkt man ja schnell an Tage an denen es sich hier in Deutschland total einregnet. Ich habe gelesen, dass dies in den tropischen Ländern nicht so ist sondern lediglich kurze heftige Schauer sind und danach wieder strahlender Sonnenschein – wie waren eure Erfahrungen hierzu?
Sollte man die Unterkunft im Voraus buchen oder „on the go“? Wir sind gern spontan unterwegs und buchen gerne vor Ort. Nun habe ich mir eure Empfehlungen bei Booking.com für September angeschaut und da stand häufig „nur noch ein Zimmer verfügbar“. Ich hatte die Hoffnung, dass in der Nebensaison viel frei ist und man kurzfristig buchen kann.
Wir planen auch mit den Bus unterwegs zu sein. Ihr schreibt, dass das ganz gut bei euch geklappt hat. Wir sind schon mal durch Kuba mit Bus, Taxi und Fahrgemeinschaft gereist und empfanden dies als sehr angenehm. Ist es in Costa Rica so ähnlich oder muss man lange aus Busse warten, unnötige Stopps einlegen und mit einem schlechten Streckennetz rechnen?

Und da ihr ja bereits viel rumgekommen seid in Zentral- und Südamerika wollte ich gerne Fragen ob ihr eher Kolumbien oder Costa Rica empfehlen würdet?

Vielen Dank im Voraus. Eure Seite ist super gestaltet und man findet alle notwendigen Infos super leicht, das ist echt klasse!

Antwort
Marie 18. April 2019 - 16:13

Hallo Eve,

wir sind eigentlich immer ganz gerne in der Regenzeit oder am Rande der Regenzeit unterwegs, da es dann oftmals günstiger und leerer ist. Meist regnet es, wie du schon geschrieben hast, kurz und heftig und oft zu einer ähnlichen Uhrzeit. Dann kann man sich ganz gut darauf einstellen. Wir hatten in Costa Rica damals auch ziemlich wenig Regen, trotz Regenzeit. Da kann man natürlich immer ein bisschen Glück oder Pech haben. Falls ihr auch nach Monteverde wollt, nehmt auf jeden Fall eine Regenjacke mit Kapuze mit 😉

Auf unserer Reise haben wir meistens die Unterkunft am Stopp davor gebucht oder ausgecheckt was es alles so gibt. Allerdings waren wir auch ohne Zeitdruck unterwegs und sehr lange. Da ist die eine oder andere Unterkunft, die mal ausgebucht oder nicht 100% toll ist auch nicht so schlimm. Meiner Erfahrung nach bekommt man online meist die selben und manchmal sogar bessere Preise, als vor Ort. Einen großen Unterschied mit spontan vorbeigehen haben wir nur gemerkt, wenn man einen längeren Zeitraum bleiben wollte. Überlege dir am besten wie flexibel du sein willst und wie wichtig dir eine tolle Unterkunft mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ist. Je nachdem würde ich dann entweder mehr oder weniger viel im Voraus planen und buchen.

Zum Busfahren findest du allerlei nützliche Infos hier: https://worldonabudget.de/busfahren-in-costa-rica/. Busfahren in Costa Rica empfanden wir als recht entspannt. Natürlich brauchen viele Busse, wie fast überall in Zentralamerika, etwas länger als angegeben, aber waren überraschenderweise durchaus pünktlich. Was umständlich sein kann ist, dass man oftmals über die Hauptstadt San José fahren muss, wenn man kleinere Orte besuchen will. Es gibt auch viele Touri-Shuttles, die zwar teurer sind, aber manchmal die schnellere und entspanntere Alternative. Da könnt ihr auch Geld vs. Zeitersparnis abwägen. Shuttles werden in vielen Unterkünften organisiert.

Kolumbien und Costa Rica sind für mich schwer vergleichbar, da Kolumbien um einiges größer ist. Wie viel Zeit habt ihr denn und was wollt ihr sehen? Kolumbien ist für mich vielfältiger (Berge, Wüste, Meer, Amazonas) und hat die interessanteren Städte; Costa Rica hat die schöneren Strände und mehr einfache Möglichkeiten Tiere zu sichten. Beide Länder haben mir jedoch super gefallen und die Locals sind sehr herzlich. Da kann man sich gar nicht „falsch“ entscheiden 😉

Vielen Dank für deine netten Worte und melde dich gerne, wenn du weitere Tipps brauchst.
Liebe Grüße
Marie

Antwort
Eve 18. April 2019 - 18:52

Hi Marie,

danke für die schnelle Antwort und die Info’s. Wir haben ca. 3 Wochen Zeit. Wir wollen vor allem etwas von der Kultur und dem Land erleben. Dazu zählen Natur (Wälder, Strände, Kulturstätten etc.) als auch schöne Städte (wir sind nicht die größten Beton-Großstadt-Fans und mögen eher kleine lebhafte Städtchen mit schönem Ambiente und eigenem Flair). Nach ca. 2-2,5 Wochen intensiver Erkundungstour nutzen wir gern die letzten Tage um etwas runterzukommen und dann auch erholt aus dem Urlaub zurückzukehren. In der Regel irgendwo am Strand.

Antwort
Chris 20. April 2019 - 21:37

Hallo Eve,

ich antworte hier jetzt einfach mal weiter 🙂

Wie Marie bereits geschrieben hat, sind Costa Rica und Kolumbien schwer vergleichbar, aber beides tolle Länder. Meiner Meinung nach eignet sich Costa Rica vor allem besser für 3 Wochen. Für Kolumbien sind mindestens 4 Wochen empfehlenswert.

Aber falsch machen könnt ihr bei diesen beiden Optionen nichts 🙂

Wir wünschen euch eine tolle Reise und meldet euch gerne bei weiteren Fragen!

Liebe Grüße
Chris

Antwort
Christian 7. August 2019 - 15:45

Hallo Marie,

sehr schöner, kompakter Überblick, damit kann ich „arbeiten“.
Liberia hatte ich gar nicht auf dem Schirm, das schaue ich nir nochmal genauer an.

Grüße Christian

Antwort
Marie 7. August 2019 - 15:59

Hallo Christian,

freut mich, dass wir dir ein bisschen „Arbeit“ ermöglicht haben 😉

Liberia hat mir richtig gut gefallen. Die Stadt ist eigentlich nicht wirklich besonders, aber die Leute sind so herzlich und man bekommt einen tollen Einblick in das Leben der Ticos. Außerdem gibt es ein paar sehr hübsche Nationalparks rundherum.

Liebe Grüße
Marie

Antwort
Marc 6. Februar 2020 - 15:33

Hallo, wir sind ein Pärchen und würden gerne von Ende August bis Mitte September in Costa Rica bleiben für rund 3 Wochen. Wir sind Menschen die einsame Strände lieben und dafür auch gerne mal Wanderwege auf uns nehmen. Ist das in Costa Rica möglich und kann man zu der Zeit gut baden?
Von den 3 Wochen sollten das dann so 14 Tage sein wo wir hauptsächlich am Strand entspannen wollen würden und die restliche Zeit gerne reine Ausflugstage. Gibts dazu vielleicht Empfehlungen, welche Orte sich dafür eignen würden?
Ganz liebe Grüße

Antwort
Chris 9. Februar 2020 - 15:29

Hallo Marc,

generell sollte die Karibik besser zum Baden geeignet sein als der Pazifik. Wir haben auf der Karibikseite Tortuguero, Cahuita und Puerto Viejo besucht, wobei man in Tortuguero aufgrund der Strömungen nicht ins Wasser sollte. In Cahuita kann man allerdings sehr entspannt im Nationalpark schwimmen gehen. Hier findest du mehr über Cahuita: https://worldonabudget.de/faultiere-in-cahuita/

Puerto Viejo liegt auch nur einen Steinwurf von Cahuita entfernt, dort ist allerdings deutlich mehr los und es ist nicht so entspannt wie in Cahuita.

Möglicherweise könnte auch ein kleiner Abstecher auf das Inselarchipel Bocas del Toro in Panama eine Idee für euch sein. Dort findet ihr richtig schöne Karibikstrände und es ist echt entspannt, wenn man sich nicht gerade im Hauptort aufhält. Hier findet ihr die Strecke von Puerto Viejo nach Bocas del Toro mit öffentlichen Verkehrsmitteln: https://worldonabudget.de/puerto-viejo-nach-bocas-del-toro/

Wir wünschen euch schon mal eine tolle Reise und meldet euch gerne bei weitere Fragen!

Liebe Grüße
Chris

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar