Home Die große Reise Reisebericht Valladolid – wilde Nächte, Cenoten und Mayaruinen

Reisebericht Valladolid – wilde Nächte, Cenoten und Mayaruinen

by Marie

Valladolid hatte einen schweren Stand. Zu gerne wären wir noch länger auf der Isla Holbox geblieben und hätten uns an diesem unwirklichen Ort treiben lassen. Trotz des wehmütigen Abschieds erkannten wir, dass es noch nicht an der Zeit war für eine längere Periode sesshaft zu werden.

Marktplatz in Valladolid in Mexiko auf der Yucatan HalbinselZu wenig hatten wir bisher erkundet und zu groß war unsere Neugier auf andere Orte auf der bezaubernden Yucatan-Halbinsel. Über Valladolid wussten wir kaum etwas, außer dass es die heimliche Hauptstadt der Cenoten, der typischen Karstlöcher Yucatans, sein soll.


Unser Unterkunftstipp in Valladolid: Das Hostel La Candelaria

Garten des Hostels La Candelaria in Valladolid in MexikoBisher waren unsere Versuche einen Host bei Couchsurfing zu finden eher von Misserfolgen geprägt. Zugegeben: wir hatten es erst auf der Isla Holbox versucht und dort finden sich recht wenige aktive Mitglieder. Auch in Valladolid konnte uns niemand bei sich aufnehmen und so quartierten wir uns im Hostel La Candelaria ein. Aus gutem Grund hat dieses Hostel zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, denn es beeindruckt durch eine liebevolle bunte Gestaltung, einen verwunschenen Garten und mit einem üppigen Gratisfrühstück.

Hostel La Candelaria unser Tipp für eine Unterkunft in ValladolidDementsprechend voll war das Hostel auch und wir bekamen nur noch Betten im Acht-Personen-Dorm. Schon lange hatten wir nicht mehr in einem Hosteldorm geschlafen, da die meisten Doppelzimmer nicht oder kaum teurer sind, als 2 Betten in einem Schlafsaal und einen entspannteren Schlaf garantieren. Ein bisschen Socializen zwischendurch ist ab und an auch ganz nett, wenn man den obligatorischen Wettkampf um das krasseste Reiseerlebnis umschifft.


Neue Amigos – wie wir in Valladolid Freunde fanden

Nach unseren gescheiterten Couchsurfing-Anfragen erhielten wir nun doch endlich eine positive Rückmeldung in Valladolid. Ein geselliger Zahnmedizinstudent bot uns an, uns ein wenig sein Valladolid zu zeigen und verbrachte ab da fast jede Sekunde mit uns.

Wir erlebten das bisher straffste Sightseeingprogramm unserer Reise und lernten in Valladolid, wider Erwarten, eine ganze Menge über die yukatekische Kultur und Lebensweise, aber hauptsächlich das Nachtleben kennen.


Sehenswürdigkeiten in Valladolid: Die Casa de los Venados

Casa de los Venados in Valladolid unser Geheimtipp SehenswürdigkeitenEin bisschen skeptisch waren wir schon, als uns unser neuer Amigo zu diesem Privathaus führte, das seine Türen auch für Besucher öffnet. Beim Betreten des Hauses wird man nahezu erschlagen von der Fülle an Kunst aus allen erdenklichen Ecken Mexikos. Am Eingang begrüßte uns ein freundlicher Mitarbeiter, der uns sogleich eine Führung anbot. Eintritt und Führungen in der Casa de los Venados sind kostenlos. Es wird jedoch um eine Spende gebeten (Vorschlag des Guides: 80 Pesos, ca. 3,60 €), mit welcher die Besitzer des Hauses soziale Projekte in der Umgebung unterstützen.

Das liebevoll restaurierte Haus wäre an sich schon ein wahres Schmuckstück, das durch die Kunstwerke, die man in jedem Winkel entdecken kann, umso bezaubernder wird. Während der Führung erhält man einen Einblick in die Folklore Mexikos und kann reichlich Dekoinspirationen für seine eigenen vier Wände aufsaugen. Sogar Chris, der sich nicht im geringsten für Kunst und Kunsthandwerk interessiert, war von dem Besuch begeistert.


Sehenswürdigkeiten in Valladolid: Die Cenoten Zaci, X’Kekén und San Lorenzo Oxman

Valladolid als Cenoten-Hauptstadt zu bezeichnen ist wahrlich nicht übertrieben. Die Kartslöcher sind allgegenwärtig und lassen sich sowohl in, als auch außerhalb der Stadt finden. Zahlreiche Cenoten kann man auch leicht mit dem Fahrrad entdecken. Da unser neuer Amigo aber Auto fahren bevorzugt, wurden wir bequem von ihm herumkutschiert.

Die schönsten Cenoten bei Valladolid – Cenote Zaci

Cenote Zaci in Valladolid in MexikoDer Cenote Zaci liegt innerhalb des Stadtzentrums (Eintritt: 30 Pesos, ca. 1,30 €) und ist ziemlich tief. Im Vergleich zu den anderen Cenoten, die wir während unseres Aufenthalts bestaunen konnten, ist Zaci der am wenigsten beeindruckende. Man könnte jedoch prima von diversen Treppenvorsprüngen oder vom Rand des Cenoten hineinspringen. Dies erschien uns dann doch ein wenig wagemutig.

Das angrenzende Restaurant am Cenoten Zaci bietet übrigens sehr leckeres lokales Essen an. Eine gigantische Platte mit den regionalen Köstlichkeiten wie Panuchos, Cochinita Pibil, Queso Relleno, Papadzules, Poc-Chuc, Longaniza und und und (konnten uns leider nicht alle Namen merken) kostet inklusive Vorspeisen 500 Peso (25 Euro) und reicht locker für 4-8 Personen. Wir nutzten die Gelegenheit uns bei unserem netten Gastgeber und einem seiner Freunde für die Fahrdienste und die erquickende Gesellschaft zu bedanken und luden sie kurzerhand ein.

Die schönsten Cenoten bei Valladolid – Cenotes X’Kekén und Samula

Etwas außerhalb der Stadt, aber immer noch in Fahrradreichweite warten die Cenoten X’Kekén und Samula auf einen. Der Eintritt zu beiden Cenoten kostet 100 Pesos (ca. 4,50 €) (einzeln: 65 Pesos, ca. 2,90 €). Wir entschieden uns, da wir bisher noch recht wenige Cenoten gesehen hatten, wenn man mal von den kleinen Cuevas auf Kuba absieht, beide zu besuchen.

Cenote X'Keken bei Valladolid der schönste Cenote in MexikoDer Cenote X’Kekén strahlt eine mystische Eleganz aus. Ein einzelner Lichtstrahl fällt durch ein schmales Loch in der Decke und beleuchtet sanft die unterirdische Welt. Baumwurzeln haben sich, auf der Suche nach Wasser, ihren Weg bis hinunter gebahnt und gigantische Tropfsteine bildeten sich über tausende von Jahren in seinem Inneren. Das Wasser ist glasklar und wahnsinnig erfrischend.

Cenote Samula bei Valladolid in MexikoAuch der andere Cenote auf dem Gelände, Samula, besitzt einen eigenen Charme. Das Highlight hier sind kleine Fische, die einem die alte Haut an den Füßen abknabbern. Eine natürliche Pediküre in der Unterwelt.

Die schönsten Cenoten bei Valladolid – Cenote San Lorenzo Oxman

Bei unserer Ankunft beim letzten Cenoten, den wir in Valladolid besichtigen wollten, schüttet es, als gäbe es kein Morgen mehr. Die Temperatur war merklich gefallen und so beschlossen wir von einem Bad Abstand zu nehmen. Von oben betrachtet sah auch dieser Cenote ziemlich verwunschen aus mit zahlreichen Wurzeln und sogar einer „Liane“ an welcher man sich lässig ins Wasser schwingen konnte.


Mayaruinen von Ek Balam – ein Geheimtipp bei Valladolid

Ruinen der Maya von Ek Balam in der Nähe von ValladolidValladolid liegt nur eine dreiviertel Stunde mit dem Auto von einer der größten Mayastätten der Halbinsel entfernt, Chichén Itzá, und eignet sich daher als ein hervorragender Ausgangspunkt für Erkundungen des UNESCO Weltkulturerbes. Neben Chichén Itzá haben wir auch noch Ek Balam besucht, eine kleinere Mayaruine, welche ebenfalls nur eine knappe Autostunde von Valladolid entfernt liegt. Wie wir die Ruinen erlebt haben, Tipps zur Anreise und wie man die Touristenmassen umschiffen kann, könnt ihr hier lesen.


Valladolid – die coolsten Clubs und Bars in der heimlichen Partystadt

Vielleicht ist es etwas weit hergeholt Valladolid als Partystadt zu betiteln, doch waren wir hier jeden Tag mit unseren neuen mexikanischen Amigos bis zur Sperrstunde unterwegs. Nachdem sie erfahren hatten, dass ich drei Tage nach unserem Kennenlernen Geburtstag hatte, feierten wir jede Nacht ausgiebig meinen Pre-Geburtstag.

Die Bar Cafeina in Valladolid

Das Wochenende läuteten wir, wie in guten alten Zeiten, bereits am Donnerstag ein. Das Cafeina ist an Donnerstagen der Treffpunkt der Szene Valladolids. Das Ambiente ist entspannt und der Preis von 20 Pesos (ca. 90 ct) für einen Longdrink sehr überzeugend.Wer Hunger hat, kann sich auch an den leckeren Pizzen (2 für 1) satt essen.

Der Club Santos in Valladolid

Da wir nach reichlich Longdrinks und einem brennenden Shot ziemlich in Partylaune kamen, gingen wir noch in den Club Santos. Diesen kann man sich wie jede andere Disko in einer Kleinstadt am Donnerstagabend vorstellen. Wir versuchten uns etwas von den Choreografien abzuschauen, da gefühlt jedes dritte Lied einen eigenen Tanz hatte, und scheiterten kläglich.

Unsere liebsten Clubs und Bars in Valladolid in Mexiko unser Party Guide

Unser Lieblingsclub in Valladolid: Mezcaleria

Auch am nächsten Abend trafen wir uns wieder mit unserem neu gewonnenen Freundeskreis. Diesmal in der Mezcaleria, die nach dem Vorbild der Fundacion Mezcaleria in Merida eröffnet wurde. Auch hier gab es an diesem Abend ein Sonderangebot; ein kleines Corona für gerade einmal 10 Pesos (ca. 40 ct).

Der entzückende Garten der Bar war liebevoll mit Lichterketten geschmückt und ein DJ (zufällig aus Berlin) legte Techno auf. Hier gefiel es uns schon viel besser als am Abend zuvor im Santos. Da seit neustem das Gesetz, dass jede Bar bereits um 3 Uhr ihre Türen schließen muss, strenger durchgesetzt wird, verschiebt sich das Nachtleben Valladolids nach vorne, sodass um 3 Uhr morgens alle voll bis zum Anschlag nach Hause wanken können.

Die Bar Absenta in Valladolid

Unseren letzten Abend in dem sonst recht beschaulichen Städtchen verbrachten wir in einer pubähnlichen Bar namens Absenta mit einer großen Auswahl an diversen Bieren aus aller Welt. Hier probierte ich zum ersten Mal den Michelada – ein Biermischgetränk aus Tabasco, Limette, Salz und irgendeiner undefinierbaren Soße. Ich glaube es war Maggi. Ziemlich ungewöhnlicher Geschmack, aber anscheinend überall überaus beliebt in Mexiko. Micheladas gibt es in diversen Geschmacksrichtungen bis hin zu Shrimp.

Trotz der Übertragung des schmachvollen Copa America Spiels zwischen Mexiko und Chile (Mexiko verlor mit 7:0) war die Stimmung ausgelassen und wir tranken und schmausten leckere Nachos ebenfalls wieder bis zur Sperrstunde.


Schlaflos in Valladolid

Nach diesem straffen Partyprogramm erwies sich unser Hostelzimmer als Fluch. Wir waren immer die Letzten, die sich mucksmäuschenstill ins Bett schlichen, um am nächsten morgen bereits um 6 Uhr von Licht an & aus, Türen knallen und lautstarken Gequassel geweckt zu werden.

Unser Geheimtipp die Mayaruinen von Ek Balam in Mexiko bei ValladolidDas La Candelaria scheint, zu unserem Leidwesen, ein Frühaufsteher-Hostel zu sein. Nach durchzechten, alkoholgetränkten Nächten ohne erholsamen Schlaf fühlte ich mich um 10 Jahre gealtert und nicht mehr hosteltauglich. Zum Glück überraschte mich Chris in Mérida mit einer luxuriösen Geburtstagsunterkunft, in der wir zwei erholsame Nächte verbrachten.


 Wo kann man auf der Yucatán-Halbinsel noch gut feiern gehen? Warst du schon einmal in Valladolid und den Cenoten? Oder willst du einmal dorthin? Wir sind gespannt auf deine Tipps und Gedanken in den Kommentaren!  


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Zusammenfassung
Reisbericht Valladolid - Bars & Clubs, Cenoten und die Ruinen von Ek Balam
Artikelname
Reisbericht Valladolid - Bars & Clubs, Cenoten und die Ruinen von Ek Balam
Beschreibung
Reisebericht: Valladolid bietet einen perfekten Ausgangspunkt, um Mayaruinen und Cenoten zu besichtigen. Uns überraschte auch das wilde Nachtleben.
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

Noch mehr Lesefutter

2 comments

Avatar
Wolfgang 7. Dezember 2016 - 11:38

Ich war 1994 einige Wochen in Mexico, und das war der schönste und nachhaltigste Urlaub meines Lebens. Insbesondere aufgrund der unglaublich offenen und warmherzigen Menschen. Aber was man heutzutage so aus Mexico hört, deutet darauf hin, dass nicht mehr alle Menschen dort so nett und warmherzig sind. Hattet ihr keine Sicherheitsbedenken, bzgl. Entführung oder Raubmord? Wie ist denn die erlebte Sicherheitslage vor Ort?

Reply
Marie
Marie 8. Dezember 2016 - 1:33

Hallo Wolfgang,

wir haben einen sehr ähnlichen Eindruck wie du gewinnen können. Die Menschen begegneten uns ausnahmslos freundlich und aufgeschlossen. Wir hatten auch einige Schauergeschichten über Mexiko gehört, die sich aber alle nicht bestätigten. Wir waren ja auch nur auf der Yucatan-Halbinsel unterwegs, die als sehr sicher gilt. Nachts nach Hause zu gehen war dort nirgends ein Problem und die Einheimischen gaben uns immer zuverlässig Auskunft über die Sicherheitslage. Mexiko war bisher auch eines unserer liebsten Länder auf der Reise. Planst du nochmal einen Urlaub nach Mexiko?

Liebe Grüße
Marie

Reply

Leave a Comment